Prix des lycéens allemands an Isabelle Gagnon verliehen

Am Freitag wurde im Rahmen der Leipziger Buchmesse bereits zum elften Mal der Prix des lycéens allemands verliehen. Die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung ging an Isabelle Gagnon für ihren Roman La fille qui rêvait d’embrasser Bonnie Parker.

Die Pariser Autorin, 1970 in Quebec geboren, konnte sich mit ihrem Jugendroman über ein lesbisches junges Mädchen, erschienen bei les éditions du remue-ménage durchsetzen. Zum Inhalt: Nachdem Florence den Film Bonnie & Clyde gesehen hat, fühlt sie, dass sie nicht vom männlichen Helden träumt, sondern lieber die schöne Bonnie Parker küssen würde. Sie wird daraufhin von Fragen, Ängsten, Geständnissen und Entdeckungen überrollt.

Die weiteren nominierten Romane waren Camp paradis von Jean-Paul Nozière (Gallimard), Le dernier ami de Jaurès von Tania Sollogoub (Médium) und Sur le toit von Frédérique Niobey (rouergue).

Seit Herbst 2014 hatten 4.100 Schüler in ganz Deutschland die vier aktuellen französischen Jugendromane im Original gelesen und über eine Schülerjury ihren Favoriten gekürt. Der Prix des lycéens allemands ist eine Kooperation zwischen dem Institut français Deutschland und dem Verlag Ernst Klett Sprachen. Er wird von den Kultusministerien der Länder, der Leipziger Buchmesse und dem Unternehmen EDF Deutschland unterstützt.

Informationen: http://www.institutfrancais.de/prixdeslyceens/

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.