Ravensburger Medienpreis in Berlin vergeben

Der Rolle der Familie in den Medien widmete die Literaturwissenschaftlerin Professorin Dr. Gudrun Marci-Boehncke ihre Laudatio aus Anlass der Verleihung des Ravensburger Medienpreises.

Mit einem Preisgeld von 12.000 € zeichnete zuvor Dorothee Hess-Maier, Vorsitzende der Stiftung Ravensburger Verlag,heute in der Berliner Landesvertretung von Baden-Württemberg fünf Journalist/innen für ihre Wettbewerbsbeiträge zum Ravensburger Medienpreis 2005 für Bildung und Erziehung in der Familie aus. Vier weitere Bewerber/innen erhielten undotierte Sonderpreise.

Medien sollten mehr „Heldengeschichten“ berichten. Einen „Vertrauensverlust in die eigene Erziehungskompetenz“ beobachtet die Forscherin Gudrun Marci-Boehncke in Deutschland. „Eine Verunsicherung in Erziehungsfragen scheint eine wichtige Begründung dafür zu sein, dass junge Leute keine Familie gründen wollen.“ Umso verantwortungsvoller sei die Aufgabe der Medien – Zeitungen, Zeitschriften, Hörfunk und Fernsehen –, über das „Gelingen von Familie“ zu berichten. Sie sollten „ alltägliche Heldengeschichten“ über Eltern und Kinder und auch über andere Erwachsene mit Kindern aufgreifen, denn: „Kinder gehen alle an!“

Marci-Boehncke appellierte an ihre Zuhörer – darunter etwa 25 Reporter/innen und Journalist/innen in leitenden Positionen –, die Berichterstattung über positive Beispiele familiären Zusammenlebens zu fördern. Ihr Fazit: „In jede Welt kann man Kinder setzen, sofern man ihnen Liebe und Orientierung bietet.“

Die Preisträger/innen
Erster Preis (5.000 €): Franz Xaver Gernstl und Armin Toerkell (München, TV-Film NDR/WDR)
Zweiter Preis (4.000 €): Sandra Kegel (Frankfurt, Feuilleton Frankfurter Allgemeine Zeitung)
Dritter Preis (3.000 €): Rosemarie Mieder und Gislinde Schwarz (Berlin, Hörfunk-Feature RBB Kulturradio)
Sonderpreis Serie: Julia Decker, Kerstin Greiner, Konrad Müller (München,
Süddeutsche Zeitung Magazin)
Sonderpreis Redaktion: Ulrike Bajohr (Köln, „Forum Pisa“, Deutschlandfunk)

www.stiftung.ravensburger.de.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.