Robert Gernhardt Preis 2011 an Thomas Gsella und Matthias Göritz

Thomas Gsella, Matthias Göritz

Der Robert Gernhardt Preis 2011 geht zu gleichen Teilen an Thomas Gsella für sein Lyrikprojekt Tiere und Reime und an Matthias Göritz für sein Romanprojekt Das Geschäft mit den Träumen.

Die drei Juroren Eva Demski, Karl-Heinz Götze und Christoph Schröder haben diese beiden literarischen Projekte unter 47 Bewerbungen ausgewählt. Der mit insgesamt 24.000 Euro dotierte Robert Gernhardt Preis wird am 5. September im Künstlerhaus Mousonturm in Frankfurt übergeben.

„Ein sprachmächtiger, komischer Lyriker und ein Autor, der sich mit Ironie und Sprachgefühl des medialen Umgangs mit historischer und aktueller gesellschaftlicher Realität annimmt – beide Autoren stehen in der Tradition des großen Satirikers und Moralisten Robert Gernhardt“, kommentierte Staatsministerin Eva Kühne-Hörmann die Jury-Entscheidung.

Der 1958 geborene Lyriker Thomas Gsella ist, wie einst Robert Gernhardt, Autor der Frankfurter Satire-Zeitschrift Titanic. „In seinen komischen, zuweilen bissigen, zuweilen wehmütigen Gedichten bezieht er sich auf Zeichnungen der bekannten Karikaturisten Greser&Lenz. Beide Kunstformen bereichern sich gegenseitig, sie kommentieren einander, sie kommunizieren miteinander“, urteilte die Jury, die Gsella „mit seinem intelligenten Witz und mit seinem sicheren Gefühl für die Form“ überzeugte.

Das Romanprojekt Das Geschäft mit den Träumen des 1969 geborenen Lyrikers, Übersetzers und Romanciers Matthias Göritz hat den Krieg zum Thema – und zugleich den zeitgenössischen Kultur- und Medienbetrieb. Ein älterer Filmproduzent erzählt einem Journalisten in langen Monologen von seinem Vorhaben, den propagandistischen Anlass für die Entfesselung des Zweiten Weltkriegs – den von den Nationalsozialisten fingierten Überfall auf den Radio-Sender Gleiwitz im damaligen Oberschlesien – zu verfilmen. „Wie gut Krieg und Filmgeschäft, wie gut Gewalt und Gewinn zusammenpassen, erzählt Matthias Göritz mit historischer Genauigkeit, detaillierter Sachkenntnis und sprachlichem Raffinement“, befand die Jury.

Der Robert Gernhardt Preis soll Autorinnen und Autoren aus Hessen die Realisierung eines größeren literarischen Vorhabens ermöglichen. Er ist nach dem 1937 in Reval geborenen und 2006 in Frankfurt am Main gestorbenen Autor, Zeichner und Maler Robert Gernhardt benannt und mit insgesamt 24.000 Euro dotiert. Seit 2009 wird die Auszeichnung einmal jährlich an zwei Preisträger mit einem Preisgeld von je 12.000 Euro vergeben. Bisherige Preisträger sind: Peter Kurzeck, Andreas Maier, Elsemarie Maletzke und Christian Golusda sowie Andreas Martin Widmann.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.