Saskia Hennig von Lange erhält Clemens Brentano Förderpreis

Der mit 10.000 Euro dotierte Clemens Brentano Förderpreis für Literatur der Stadt Heidelberg geht an Saskia Hennig von Lange. Sie erhält den Preis für ihren Roman „Zurück zum Feuer“ (Jung und Jung Verlag).

In der Jury-Begründung heißt es: „Mit ihrem großartigen Roman ‚Zurück zum Feuer‘ gelingt Saskia Hennig von Lange ein sprachlich kompaktes, atmosphärisch dichtes Debüt, aufgebaut auf den Spuren der Boxlegende Max Schmeling. Sie versteht es, drei Erzählstränge so zu verbinden, dass sich ganz unterschiedliche Verlusterfahrungen überlagern.“

Saskia Hennig von Lange, geboren 1976, studierte Angewandte Theaterwissenschaften und Kunstgeschichte. Sie forscht und arbeitet an der Justus-Liebig-Universität Gießen an ihrer Dissertation zum Verhältnis von Bild, Rahmen und Körper in der spätmittelalterlichen Kunst. Für ihr literarisches Debüt, die Novelle „Alles, was draußen ist“, erhielt sie den Wortspiele Literaturpreis und den Rauriser Literaturpreis. „Zurück zum Feuer“ ist ihr erster Roman. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und den beiden Kindern in Frankfurt.

Der Jury des Clemens Brentano Preises gehören an: die Literaturkritiker Dr. Ina Hartwig (Frankfurt am Main), Felicitas von Lovenberg (Frankfurt am Main), Dr. Hubert Winkels (Köln) und Markus Clauer (Ludwigshafen) sowie die Germanistik-Studierenden der Universität Heidelberg Cristina Loesch, Alexander Mestekemper und Svenja Münster.

Der Clemens Brentano Preis der Stadt Heidelberg wird seit 1993 jährlich im Wechsel in den Sparten Erzählung, Essay, Roman und Lyrik an deutschsprachige Autorinnen und Autoren vergeben, die mit ihren Erstlingswerken bereits die Aufmerksamkeit der Kritiker und des Lesepublikums auf sich gelenkt haben. Der Preis ist deutschlandweit einmalig, da die Jury sowohl mit professionellen Literaturkritikerinnen und -kritikern, als auch mit Studierenden des Germanistischen Seminars der Universität Heidelberg besetzt ist.

Die bisherigen Preisträger sind Maximilian Probst, Philipp Schönthaler, Alexander Gumz, Wolfgang Herrndorf, Sven Hillenkamp, Andreas Stichmann, Felicia Zeller, Ann Cotten, Clemens Meyer, Stefan Weidner, Anna Katharina Hahn, Raphael Urweider, Andreas Maier, Doron Rabinovici, Sabine Peters, Hendrik Rost, Oswald Egger, Norbert Niemann, Benjamin Korn, Daniel Zahno, Jörg Schieke, Barbara Köhler, Gabriele Kögl und Günter Coufal.

Der Preis wird am Dienstag, 30. Juni 2015, durch Bürgermeister Dr. Joachim Gerner in Heidelberg an Saskia Hennig von Lange überreicht. Eine öffentliche Lesung der Preisträgerin findet am Mittwoch, 1. Juli 2015, um 19.30 Uhr in der Stadtbücherei Heidelberg statt.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.