SOS-Kinderliteraturpreis geht an Münchner Kinderbuchautorin Meike Haas

Der SOS-Kinderliteraturpreis 2014 geht an Meike Haas. Der Preis wurde gestern in der Münchner Hugendubel-Filiale am Marienplatz übergeben.

v.l.: Claudia Singer, Initiatorin des Kinderliteraturpreises der SOS-Kinderdörfer weltweit, Preisträgerin Meike Haas, Jurorin Mascha Schwarz, Geschäftsführerin Tulipan-Verlag, und Stefanie Kufner, Filialleiterin Hugendubel Marienplatz

Die Münchner Kinderbuchautorin erhält die Auszeichnung für ihre Geschichte Die Räuberfreundin. Eine Fach-Jury hatte die Gewinner-Geschichte aus 176 eingesandten Texten ausgewählt. „Es war sehr knapp“, so Claudia Singer, Initiatorin des Preises. Zur Jury gehörten Autor Andreas Steinhöfel, Marie-Luise Lewicki, Chefredakteurin von Eltern und Eltern Family, und Mascha Schwarz, Verlegerin Tulipan Verlag. Letztendlich sei die Entscheidung dann aber doch klar gewesen: „Eine kluge und sehr humorvolle Geschichte“, urteilte Schwarz.

Haas erzählt die Geschichte des wilden Räubers Knalle Kawumm, der Angst im Dunklen hat. Deshalb will er sich einen starken Freund klauen, der ihn nachts beschützt. „Ich freue mich, dass meine Geschichte für Wert befunden wurde, den Kindern in SOS-Kinderdörfern zu helfen, und dass sie so in die Welt hinausgetragen wird. Darauf bin ich stolz“, sagte Haas während der Preisverleihung.

Der Preis wurde bereits zum zweiten Mal vergeben. Er ist diesmal dotiert mit einer Reise zu SOS-Einrichtungen nach Usbekistan. Außerdem wird die Geschichte im Tulipan Verlag in der Anthologie Mondnacht erscheinen. Hugendubel war in diesem Jahr zum ersten Mal Kooperationspartner des SOS-Kinderliteraturpreises.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.