Stiftung Buchkunst: Förderpreis für junge Buchgestalter vergeben

Seit 1989 vergibt die Stiftung Buchkunst jährlich neben den Hauptpreisen [mehr…] den Förderpreis für junge Buchgestalter. Der Förderpreis soll den Nachwuchs in der Buchgestaltung und

Die ersten drei „Förderpreis“

Buchherstellung fördern und motivieren.

Die Ausschreibung richtet sich an Grafiker/innen, Typograf/innen und Hersteller/innen, die eine Buchgestaltung betreut haben. Die Bewerber/innen dürfen nicht älter als 32 Jahre sein. Sie können sich mit der Anmeldung zum Wettbewerb „Die schönste deutschen Bücher“ um den Förderpreis bewerben.

Im Januar 2005 wählte eine vom Vorstand der Stiftung Buchkunst berufene Jury aus
108 eingereichten Büchern den „Förderpreis für junge Buchgestalter 2004“ aus.
Es wurden drei gleichrangige Preise vergeben, die von der Beauftragten der Bundesregierung für
Kultur und der Medien mit je Euro 1.700,- dotiert sind.
Die Preise werden am 20. Oktober 2005 auf der Frankfurter Buchmesse überreicht.

DIE PREISTRÄGER/INNEN
Bijan Dawallu, Berlin, 1.700 €, für das Buch:
John Bock, Koppel
Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln
The world is a stage – und auch das Buch ist als Bühne der Welt begriffen, wie sie John Bock als Performancekünstler erlebt und in Szenen setzt. Einzelne Szenen sind hintereinander gestaltet, eingeleitet durch fett schwarze Headlines. Die anschließenden Elemente sind Zeichnungen, von erläuternden Dialogen typografisch dynamisch umspielt, und Fotosequenzen, die den Menschen im kreativen Umgang mit einer Kunstwelt im Naturraum gruppiert festhalten. Die Gesamtstrategie transportiert vital und kraftvoll John Bocks künstlerisches, temperamentvolles Agieren. Sein von Flocken übersätes Gesicht auf dem Umschlag – geprägt – nimmt den Buchleser merkbar an die Hand.
Jörg Hülsmann, Berlin, 1.700 €, für das Buch:
Die unsichtbaren Städte – Nach einem Roman von Italo Calvino
Eigenverlag Jörg Hülsmann, Berlin
Großartige Illustrationen auf kraftvoll inszenierten Doppelseiten! Kontrastreiche Perspektivwechsel und spannungsreich eingesetzte zweite Farbe für die Schrift. Wunderschönes Vorsatz, das in seiner Zurückhaltung dem starken Inhalt Contra bietet.
Ethel Strugalla, Köln, 1.700 €, für das Buch:
Stefan Soltek / Johannes Strugalla (Hrsg.)
Das Alphabet ist eine gebratene Wachtel – Despalles Éditions
Despalles Éditions, Mainz/Paris und Klingspor Museum, Offenbach am Main
Visuelle Poesie. Der Ausstellungskatalog will »Bilder zu denken und Text zu fühlen« geben. Das gelingt durch in sich geschlossene Gestaltung und überzeugenden, gut durchdachten Aufbau, der die Objekte atmen lässt. Ein übergreifender Bild/Text-Dialog ermöglicht in spannungsvollen Doppelseiten gute Orientierung und bringt die Buchobjekte in ihrer Eigenart zur Geltung. Sehr gut gelöste Zweisprachigkeit. Alles in Allem – ein hoher Genuss.
DIE JURY
Prof. Albrecht Rissler, Fachhochschule Mainz
Katja v. Ruville, selbständige Gestalterin, Frankfurt am Main
Dr. Stefan Soltek, Klingspor Museum, Offenbach am Main
Julia Walch, selbständige Gestalterin, Bad Soden
Werner Zegarzewski, Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main

Mehr auf der Webseite www.stiftung-buchkunst.de
>

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.