Straelener Übersetzerpreis an Nikolaus Stingl / Ursel Allenstein erhält Förderpreis

Der 1952 in Baden-Baden geborene Nikolaus Stingl erhält den mit 25.000 € dotierten Straelener Übersetzerpreis 2013 der Kunststiftung NRW. Er wird für seine Übersetzung von William GassDer Tunnel aus dem Englischen (Rowohlt Verlag, 2011) und zugleich für sein Lebenswerk ausgezeichnet.

„Souverän bewegt sich Stingl auf allen Bewusstseinsebenen dieses epochalen Romans, folgt dem Autor in sämtliche Niederungen und Höhen des Ausdrucks, vom sanften Lamento bis zur enthemmten Tirade“, so die fünfköpfige Fachjury.

Der mit 5.000 € dotierte Förderpreis zum Straelener Übersetzerpreis 2013 der Kunststiftung NRW geht in diesem Jahr an die 1978 geborene Ursel Allenstein. In ihrer Übersetzung des Romans Je schneller ich gehe, desto kleiner bin ich (Hoffmann und Campe, 2011) der norwegischen Autorin Kjersti A. Skomsvold beeindruckt Allenstein die Jury durch ihr „waches Gespür für die humorvollen und tragischen Zwischentöne des norwegischen Originals“.

Der Übersetzerpreis der Kunststiftung NRW gehört zu den höchstdotierten Literaturpreisen im deutschsprachigen Raum und wird in Kooperation mit dem Europäischen Übersetzer-Kollegium im niederrheinischen Straelen bereits zum zehnten Mal vergeben. Aus diesem Anlass hat die Kunststiftung NRW entschieden, den Preis in Straelener Übersetzerpreis der Kunststiftung NRW umzubenennen.

Der Preis wird am 12. Juni im Europäischen Übersetzer-Kollegium in Straelen vom Präsidenten der Kunststiftung Dr. Fritz Behrens übergeben.

Der Jury gehören an:
Jürgen Dormagen, Cornelia Holfelder-von der Tann, Kristof Magnusson, Ragni Maria Seidl-Gschwend und Rosemarie Tietze.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.