Verlag Schuster in Leer erhält Niedersächsischen Verlagspreis

Der Verlag Schuster in Leer wird in diesem Jahr mit dem Niedersächsischen Verlagspreis ausgezeichnet. Der mit 12.500 Euro dotierte Preis wird im zweijährigen Rhythmus an einen niedersächsischen Verlag mit einem inhaltlich überzeugenden und herausragenden Verlagsprogramm verliehen.

Zum ersten Mal wird mit diesem Preis ein Verlag ausgezeichnet, der sich sowohl wissenschaftlich als auch literarisch mit der niederdeutschen Sprache und der Kultur Ostfrieslands auseinander setzt. Verleger Theo Schuster, der außer dem Verlag auch die größte Buchhandlung der 33.000 Einwohnerstadt Leer betreibt, hatte schon während seiner Lehrzeit als Buchhändler in den 1950er Jahren die Idee, die Marktlücke zu füllen und niederdeutsche Literatur auf hohem Niveau zugänglich zu machen. Er arbeitet eng mit dem Institut für niederdeutsche Sprache zusammen und gibt unter anderem das Hochdeutsch-Plattdeutsche Wörterbuch heraus. Daneben finden sich in seinem Verlagsprogramm Märchen, Sagen, Volkserzählungen und Reprints sowie eine Übersetzung von Shakespeares Die lustigen Weiber von Windsor ins Plattdeutsche.
„Niederdeutsche Literatur ist per se keine Bestseller-Literatur. Deshalb ist das langjährige Engagement von Theo Schuster nicht hoch genug zu schätzen“, so der niedersächsische Kulturminister Thomas Oppermann.

Der Verlagspreis wird am 5. November 2002 in Leer verliehen. Die Laudatio hält der Publizist und Schriftsteller Dr. Siegfried Kessemeier.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.