„Die Konzentration auf das Kerngeschäft und die angepasste Kostenstruktur bringen unseren Verlag gut durch die Corona-Krise" Bastei Lübbe AG verbessert Ergebnis

Die Bastei Lübbe AG veröffentlicht heute ihre Ergebnisse für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2020/2021. Darin heißt es: Der Konzern erzielte im Zeitraum vom 1. April bis zum 30. Juni 2020 einen Umsatz von 18,5 Mio. Euro (Vorjahr 18,9 Mio. Euro). Das Konzernergebnis vor Zinsen und Ertragsteuer (EBIT) verbesserte sich auf 1,6 Mio. Euro verglichen mit dem Vorjahreszeitraum von 1,4 Mio. Euro. Die EBIT-Marge erhöhte sich auf 8,5 % (Vorjahr: 7,2 %).
Das Konzernergebnis vor Zinsen und Ertragsteuer (EBIT) verbesserte sich auf 1,6 Mio. Euro verglichen mit dem Vorjahreszeitraum von 1,4 Mio. Euro. Die EBIT-Marge erhöhte sich auf 8,5 % (Vorjahr: 7,2 %).
„Die Konzentration auf das Kerngeschäft und die angepasste Kostenstruktur bringen unseren Verlag gut durch die Corona-Krise. Unsere Maßnahmen übertreffen dabei bereits heute unsere Erwartungen“, erläutert Carel Halff, Vorstandsvorsitzender der Bastei Lübbe AG.
Im ersten Quartal des Geschäftsjahres hat sich die Bastei Lübbe deutlich besser als der Gesamtmarkt entwickelt. Umsatztreiber der Verlagsgruppe in diesem Zeitraum war vor allem das Segment„Buch“. Hier lag der Umsatz mit 16,7 Mio. Euro auf dem Niveau des Vorjahresquartals – trotz der Verschiebung des Spitzentitels von Jeff Kinney Rupert präsentiert: Ein echt wildes Abenteuer auf das kommende Quartal. Der Vorgängertitel Ruperts Tagebuch – Zu nett für diese Welt war der umsatzstärkste Titel im ersten Quartal des Vorjahres.

„Wir profitieren von der gesamten Breite unserer Programme“, stellt Simon Decot, Vorstand Programm, fest. „Der Aufbau neuer Autorinnen und Autoren und Themen hat bereits zu viel beachteten Erfolgen im Handel und beim literarischen Publikum geführt“, so Simon Decot weiter. Stellvertretend für eine Vielzahl weiterer Titel sind hier Tina Frennstedt mit Cold Case bei Lübbe oder das vielfach gefeierte Debüt von Jasmin Schreiber Marianengraben, bei Eichborn zu nennen, dass ich zu einem echten Steady-Seller entwickelt. Mona Kasten gelang mit Dream Again bei LYX ein großer Erfolg und im Bereich Quadriga reüssierten neben Peter Hahne, Seid ihr noch ganz bei Trost!, Katharina Nocun und Pia Lamberty mit dem Titel Fake Facts. Das Buch  und seine Autorinnen waren wichtiger Teil der notwendigen Diskussion in den letzten Wochen um Verschwörungstheorien in Krisenzeiten. Bei Baumhaus und Boje profitierten auch die Kinder- und Jugendbücher mit ihren beliebten Figuren wie Greg, Rupert und Petronella Apfelmus von der zusätzlichen Nachfrage in den Lockdown-Wochen.

Das Segment „Romanhefte“ lieferte für das erste Quartal einen Umsatzbeitrag von 1,8 Mio. Euro (Vorjahr: 2,2 Mio. Euro). Die Umsatzerlöse des aktuellen Geschäftsjahres sind nicht vergleichbar mit denen des Vorjahres, da Bastei Lübbe die Rätselsparte mit Wirkung zum 31. Mai 2019 verkauft hat. Das EBIT beläuft sich im Berichtszeitraum auf ca. 0,3 Mio. Euro (Vorjahr 0,8 Euro). Im Vorjahres-EBIT war ein einmaliger Erlös aus dem Verkauf der Rätselsparte enthalten. Unter Berücksichtigung von Zinsen und Ertragsteuern ergibt sich für den Bastei Lübbe Konzern ein Periodenergebnis in Höhe von 1,6 Mio. Euro nach 0,8 Mio. Euro im Vorjahr. Davon entfallen auf die Anteilseigner der Bastei Lübbe AG 1,2 Mio. Euro nach 0,7 Mio. Euro im Vorjahr.
Daraus errechnet sich für das erste Quartal 2020/2021 ein Ergebnis je Aktie von 0,09 Euro gegenüber 0,06 Euro im Vorjahresquartal.
Per 30. Juni 2020 lag das Netto-Vermögen bei 3,0 Mio. Euro. Das Unternehmen verfügt somit zum Zeitpunkt über einen positiven Saldo aus liquiden Mitteln und Kreditverbindlichkeiten. Zum 31.März 2020 lag die Netto-Verschuldung bei 0,6 Mio. Euro. Bastei Lübbe beendete zum 31. Juli 2020 das Factoring seiner Digitalforderungen. Das Unternehmen ist über eine Banklinie und das Factoring seiner Forderungen aus Print-Produkten komfortabel finanziert.Vorbehaltlich der Zustimmung der Hauptversammlung am 15. September 2020 wird Bastei Lübbe mit ehemaligen Organmitgliedern über alle bislang geltend gemachten Ansprüche einen Vergleich abschließen. Die Beklagten zahlen demnach 1,27 Mio. Euro an den Verlag. Sollten sich aus den staatsanwaltlichen Ermittlungen weitere Ansprüche ergeben, können diese davon unabhängig geltend gemacht werden.
Aus diesem Grund ist auch weiterhin keine Entlastung der Organe für das betreffende Geschäftsjahr 2016/2017 vorgesehen.
Mit dem Eintritt von Sandra Dittert (Vorstand Marketing/Vertrieb) und Joachim Herbst (CFO) zum 1.August 2020 hat der neue Vorstand zusammen mit Simon Decot (Vorstand Programm) nun mehr vollständig seine Arbeit aufgenommen. Nach dem Ausscheiden von Carel Halff (CEO) nach der Hauptversammlung am 15. September 2020 übernimmt Joachim Herbst die Sprecher-Funktion.Für die Umsatzentwicklung der kommenden Monate ist das Unternehmen nicht nur aufgrund der Breite des Programm-Portfolios zuversichtlich.
Ein verlegerischer Höhepunkt erscheint Mitte September: Ken Folletts neuer Roman, Kingsbridge – Der Morgen einer neuen Zeit. Handel und Fans reagierten auf die Ankündigung enthusiastisch: Dem Verlag liegt bis heute bereits eine sechsstellige Anzahl Vorbestellungen vor.
Carel Halff, CEO der Bastei Lübbe AG, stellt fest: „Aufgrund der Stärke unserer Programme in unseren 12 Buchverlagen und bei den Romanheften in Verbindung mit einem effizienten Backoffice können wir unsere Prognose für das gesamte Geschäftsjahr bestätigen. Damit erwarten wir weiterhin einen Umsatz zwischen 85 und 90 Mio. Euro und ein EBIT zwischen 5 und 6 Mio. Euro.“
Die Quartalsmitteilung Q1/2020 der Bastei Lübbe AG steht im Internet unter https://www.lueb-be.com/de/investor-relations/finanzberichte/quartalsberichte zum Download zur Verfügung.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.