"Sprachgewaltig, bildstark und von großer Poesie" Bayerischer Buchpreis 2021 für Emine Sevgi Özdamar und Helge Hesse

Helge Hesse
Emine Sevgi Özdamar (c) Isolde Ohlbaum

Live und vor Publikum sowie in Anwesenheit dernominierten Autorinnen und Autoren entschied die Jury des Bayerischen Buchpreises heute Abend über die besten Bücher des Jahres. Ausgezeichnet mit dem Bayerischen Buchpreis 2021 wurden Emine Sevgi Özdamar für ihren Roman Ein von Schatten begrenzter Raum in der Kategorie Belletristik und Helge Hesse für sein Buch Die Welt neu beginnen. Leben in Zeiten des Aufbruchs 1775 – 1799 in der Kategorie Sachbuch.

Sechs Titel standen im Finale, über die auf der Bühne von der Jury intensiv diskutiert wurde. Neben dem Roman Ein von Schatten begrenzter Raum von Emine Sevgi Özdamar waren dies Kairos von Jenny Erpenbeck sowie Spitzenreiterinnen von Jovana Reisinger. In der Kategorie Sachbuch standen neben Die Welt neu beginnen von Helge Hesse Khomeini. Der Revolutionär des Islams von Katajun Amirpur und 1977. Eine kurze Geschichte der Gegenwart von Philipp Sarasin in der Endausscheidung.

Der Jury gehören in diesem Jahr neben Sonja Zekri, Redakteurin der Süddeutschen Zeitung, die den Vorsitz innehatte, Rainer Moritz, Leiter des Literaturhauses Hamburg, und Knut Cordsen, Kulturredakteur des Bayerischen Rundfunks, an.

„Helge Hesse erzählt in Die neue Welt beginnen die Geschichte eines aufregenden Vierteljahrhunderts und lässt die Protagonisten der Jahre 1775 bis 1799 überzeugend auftreten und verknüpft politische Geschichte mit Alltags- und Wissenschaftsgeschichte. Emine Sevgi Özdamars Buch Ein von Schatten begrenzter Raum ist ein Solitär, sprachgewaltig, bildstark und von großer Poesie. Eine Liebeserklärung an die europäische Kultur, das Memoir einer Unerschütterlichen«, begründet die Jury ihre Entscheidung.

Die Preisträgerin und der Preisträger erhalten jeweils 10.000 Euro sowie eine Preisfigur aus Nymphenburger Porzellan in Form eines Löwen.

Mit dem „Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten“ wurde zudem Frank Schätzing gewürdigt. Ministerpräsident Dr. Markus Söder sagte in seiner Laudatio: „Frank Schätzing ist einer der erfolgreichsten deutsch-sprachigen Autoren unserer Zeit und ich selbst bin bekennender Fan. Nicht nur Romane, wie sein hervorragendes Meisterwerk ‚Der Schwarm‘ haben die Leser begeistert. Er schafft es, auch in Sachbüchern Themen aufzugreifen, die die Menschen bewegen. Sein neuestes Werk ‚Was, wenn wir einfach die Welt retten? Handeln in der Klimakrise‘ greift unser drängendstes Zukunftsthema auf. Frank Schätzing gelingt es, Wissenschaft und Science-Fiction dramaturgisch so zu verbinden, dass die Leser jede Seite geradezu verschlingen. Zugleich ist Frank Schätzing eine spannende Persönlichkeit, die sich nicht scheut, klar Position zu beziehen.“

Vergeben wurde an dem Abend auch der Bayern 2-Publikumspreis an das Buch Über Menschen von Juli Zeh. Interessierte waren in den vergangenen fünf Wochen aufgerufen, über ihr Lieblingsbuch des Jahres abzustimmen. Fünf Bücher, allesamt aktuell Bestseller in den bayerischen Buchhandlungen, standen zur Wahl.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.