Schropp, Bücherbogen, autorenbuchhandlung und Marga Schoeller Berlin: Gemeinsamen Adventsaktion von vier Buchhandlungen rund um den Savignyplatz

Marga Schoeller Bücherstube

„Wir wollen den Kunden zeigen, dass wir zwar Konkurrenten sind, uns aber auch gut verstehen und gemeinsame Sache machen“, bringt es Ruth Klinkenberg auf den Punkt. Ihre Marga Schoeller Bücherstube und drei weitere Kolleginnen und Kollegen rund um den Savignyplatz in Berlin Charlottenburg hatten am 2. Advent gemeinsam zum verkaufsoffenen Sonntag eingeladen und im Rahmen der geltenden Abstands- und Hygieneregeln Sekt, Glühwein und kleine Aktionen angekündigt.

Im Alltag kommt es ohnehin immer wieder vor, dass die vier Buchhandlungen Kunden an ihre Nachbarn verweisen. Denn wo sonst findet man eine solche thematische Bandbreite auf engstem Raum? Nach zwei gemeinsamen Treffen ging alles sehr schnell.  Flyer wurden entworfen, den Kunden mitgegeben und per Mail verschickt. Am Nikolaustag war es dann so weit. Vor der Marga Schoeller Bücherstube konnten sich die Gäste Weihnachtsgeschichten aus aller Welt vorlesen lassen, die autorenbuchhandlung präsentierte in ihren Schaufenstern eine Ausstellung mit Texten und Fotos aus ihrer fast 45-jährigen Geschichte. Und gleich nebenan lockte der auf Kunst spezialisierte Bücherbogen ebenfalls mit Schaufensterausstellungen. Sie galten dem Band Standing by the Wall. Berlin 1990 des Fotografen Josef Wolfgang Mayer und Porzellan der KPM Berlin 1918-1988, einem dreibändigen Werk des Autors Tim D. Gronert. Beide Künstler waren anwesend und erzählten von ihrer Arbeit.

Vor der Reisebuchhandlung Schropp sorgte eine große Feuerschale für eine stimmungsvolle Atmosphäre. Inhaberin Regine Kiepert begeisterte mit ihrem Akkordeon auch Passantinnen und Passanten, denn bei frühlingshaften 11 Grad waren viele Menschen in der Stadt unterwegs.

Manche Kundinnen und Kunden traf man an den anderen Standorten wieder und während man draußen ins Gespräch kam, klingelten drinnen die Kassen. Die Veranstalter waren zufrieden, die gemeinsame Aktion habe mehr Kunden als üblich angelockt, so ihr Fazit. Und wer mochte, konnte sich seine Einkäufe aus allen vier Buchhandlungen gebündelt und weihnachtlich verpackt nach Hause liefern lassen. Gut möglich, dass dies nicht die letzte Aktion der vier inhabergeführten Geschäfte war.

ml

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.