Antrittsbrief Heinrich Riethmüller: „Nur gemeinsam sind wir stark!“

Heinrich Riethmüller

In seinem Antrittsbrief an die Mitglieder des Börsenvereins attestiert der neue Vorsteher Heinrich Riethmüller der Branche, dass es ihr gelungen sei, die Digitalisierungsprozesse zu gestalten. Gleichzeitig ruft er zur Mitwirkung im Verband auf und fordert die Geschlossenheit der Sparten. „Mir ist es wichtig, dass die Mitglieder des Börsenvereins die Verbandsarbeit mit kritischer Sympathie begleiten“, wünscht sich Riethmüller.

Wörtlich schreibt er: „Unsere Branche steht vor chancenreichen Veränderungen. Die Digitalisierung prägt die Arbeit in Verlagen, Auslieferungen und Buchhandlungen, die Konkurrenz durch den Online-Versand mobilisiert den stationären Handel.
Wir alle können stolz darauf sein, dass es uns gelungen ist, die Digitalisierungsprozesse zu beeinflussen und mit zu gestalten. Die Buchbranche hat es – anders als zum Beispiel die Kollegen der Musikindustrie – geschafft, mit neuen Geschäftsmodellen auf die Veränderungen des Marktes zu reagieren und diesen zu bestimmen. Sie ist in den letzten zehn Jahren trotz allgemeiner Rezessionsphasen stabil geblieben und sogar leicht gewachsen.

Die gerade beendete Buchmesse zeigt eine aktive Branche, die von Gelassenheit und Selbstbewusstsein geprägt ist. Wir sollten dieses Selbstbewusstsein auch in unserer täglichen Arbeit zeigen und mit Begeisterung, Ideen und Zuversicht auf unsere Kunden zugehen und sie von unseren Leistungen überzeugen.

Dieses Bild unserer Branche möchte ich in die Öffentlichkeit tragen und für den Verband einen guten Weg finden zwischen Innovation und Tradition – das eine vorantreiben, ohne das andere zu vernachlässigen. Der Börsenverein mit seinen engagierten Mitarbeitern, dem neuen Vorstand und dem neuen Vorsteher wird auch in der Zukunft alles tun, um die Stellung der Verlage und der Sortimenter in Gesellschaft und Politik weiter zu stärken, die Rahmenbedingungen mit Preisbindung und vermindertem Mehrwertsteuersatz zu erhalten und zu festigen.

Ein Verband kann aber immer nur wirksam sein, wenn sich seine Mitglieder aktiv einbringen und sich mit ihm identifizieren. Es kommt darauf an, dass wir alle an einem Strang ziehen. Nach wie vor verbinden uns gemeinsame Interessen und das Verständnis, dass die drei Sparten in strategischem Zusammenspiel mehr für die Branche und sich selbst leisten können als jede für sich allein. In der Politik ist der gemeinsame Auftritt wichtig. Lassen Sie uns daher auch in der Zukunft – spartenübergreifend – für unsere Anliegen eintreten. Nur gemeinsam sind wir stark!

Mir ist es wichtig, dass die Mitglieder des Börsenvereins die Verbandsarbeit mit kritischer Sympathie begleiten. Bitte melden Sie sich, wenn Sie Anregungen und Vorschläge haben. Das Hauptamt in Frankfurt, die Vertretungen der Länder, der Vorstand des Börsenvereins und ich als Vorsteher stehen Ihnen dafür zur Verfügung.

Ich freue mich auf die Arbeit als Vorsteher des Börsenvereins und ich freue mich auf Ihre Anregungen!“

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.