Titelgeschichte BuchMarkt 4/2004 wird schon diskutiert

Das enthüllt die Titelgeschichte „Die Zwickmühle“ des neuen BuchMarkt-Heftes: In Leipzig steht seit Anfang der Neunziger das moderne „Haus des Buches“, angedacht als Heimstätte für Verlage und andere, die dem Buch dienen. Das Überangebot von Büroneubauten in Leipzig hat aber die Mieten ständig sinken und die Finanzplanung des Börsenvereins zur Makulatur werden lassen.

So reichen heute die Mieten gerade für die Unterhaltungskosten des Gebäudes, aber nicht mehr für die Tilgung der Kredite.
Das Haus ist noch belastet mit 17 Mio. Euro, von denen die Bank jetzt 7 Mio. € gekündigt hat, weil der Wert durch den Leipziger Mietpreisspiegel gesunken ist und die Bank eben nur für 10 Mio. € gerade stehen will.

In Frankfurt dagegen platzt der Börsenverein im Hirschgraben aus allen Nähten (was von Kennern der Materie bezweifelt wird) und es werden örtliche Lösungen gesucht. So hat etwa die Stadt Frankfurt dem Börsenverein im Tausch gegen den Großen Hirschgraben ein Haus in der Braubachstraße angeboten. Aber der Um- und Ausbau würde sich dem Vernehmen nach auf etwa 22 Mio. € Mitglieder-Gelder belaufen. Ein Thema, das die Branche bewegt, wie erste Mails an uns zeigen.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.