"Aufholjagd nimmt an Fahrt auf" Branchen-Monitor Buch: Belletristik ist mit einem Umsatzplus von 11,9 Prozent der zweite große Gewinner im September

Das meldet heute der Branchen-Monitor Buch des Börsenvereins auf der Basis von Media-Control Erhebungen:
Nach einem jeweils kleinen Plus im Juli und August kann der Buchmarkt im September nun richtig glänzen – auch dank eines zusätzlichen Verkaufstags. Die Corona-bedingte Umsatzlücke ist zwar noch nicht geschlossen, aber die Aufholjagd nimmt an Fahrt auf. Im September 2020 bewegten sich die Umsätze in den Vertriebswegen Sortimentsbuchhandel, E-Commerce, Bahnhofsbuchhandel, Kauf-/Warenhaus sowie Elektro- und Drogeriemarkt zusammen 8,0 Prozent über denen des Vergleichsmonats. Für die ersten drei Quartale des Jahres 2020 ergibt sich damit ein Umsatzrückgang von 4,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Ende August war der Rückstand noch um 1,5 Prozentpunkte größer gewesen (minus 5,8 Prozent). Der Absatz – also die Zahl verkaufter Exemplare – stieg im Vergleich zum September des Vorjahres um 5,1 Prozent. Im Schnitt bezahlten die Käufer*innen im vergangenen Monat 13,86 Euro pro Buch und damit 2,8 Prozent mehr als im Vergleichsmonat.
Auch der Sortimentsbuchhandel konnte in der getrennten Betrachtung deutlich zulegen: Hier lagen die Umsätze 6,5 Prozent über denen des Vergleichsmonats (Barverkauf) – was nicht allein auf das Konto des zusätzlichen Verkaufstags gehen dürfte. Das seit Jahresbeginn aufgelaufene Umsatzminus ist damit nur noch einstellig: Es verkleinerte sich weiter von minus 10,8 Prozent bis Ende August auf nun minus 8,8 Prozent. Beim Absatz verzeichnet das Sortiment im September ein Plus von 3,2 Prozent. Die bezahlten Preise stiegen im Schnitt ebenfalls um 3,2 Prozent.
Beim Blick auf die Warengruppen über alle Vertriebswege hinweg stechen im September besonders zwei Segmente heraus: die Kinder- und Jugendbücher, die mit einem Plus von 15,6 Prozent ihren Höhenflug fortsetzen, und die Belletristik, die als umsatzstärkste Warengruppe kräftig zum September-Plus beiträgt. Beim Kinder- und Jugendbuch setzt sich „Vielleicht – Eine Geschichte über die unendlich vielen Begabungen in jedem von uns“ von Kobi Yamada (Adrian Verlag), das bereits vor einem Jahr erschienen ist, an die Spitze der Bestsellerliste. Darauf folgt mit „Das NEINhorn“ von Marc-Uwe Kling (Carlsen) ein weiterer Longseller. Platz drei geht an eine September-Neuerscheinung: die deutsche Ausgabe des Guinness-Buchs der Rekorde „Guinness World Records 2021“ (Ravensburger).
Die Belletristik ist mit einem Umsatzplus von 11,9 Prozent der zweite große Gewinner im September. Hier platziert sich mit „Hamster im hinteren Stromgebiet“ von Joachim Meyerhoff (Kiepenheuer & Witsch) eine Neuerscheinung auf Platz eins der Bestsellerliste. Auf dem zweiten Platz liegt wie in den Vormonaten „Achtsam morden“ von Karsten Dusse (Heyne), gefolgt von „Der letzte Satz“ von Robert Seethaler (Hanser Berlin), dem Erstplatzierten im August. „Kingsbridge – Der Morgen einer neuen Zeit“ von Ken Follett (Lübbe Hardcover), die Mitte September erschienene Vorgeschichte zum Weltbestseller „Die Säulen der Erde“, landet auf Platz vier. Alle Titel sind der Unterwarengruppe „Erzählende Literatur“ zugeordnet, in der gut die Hälfe des Belletristik-Umsatzes erwirtschaftet wird und die am Ende des dritten Quartals trotz allen Corona-Einschränkungen kumuliert nur noch knapp unter dem Vorjahresergebnis liegt (minus 0,4 Prozent, hier nicht abgebildet).
Die Ratgeber (plus 6,3 Prozent) und das Sachbuch (plus 5,7 Prozent) schneiden im September ebenfalls spürbar besser ab als im Vorjahresmonat. Schlusslicht sind erneut die Reisebücher (minus 12,3 Prozent), die nach wie vor unter den anhaltenden Unsicherheiten und Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie leiden. Im Bereich der Wissenschaften liegen die Warengruppen Geisteswissenschaften, Kunst, Musik (plus 6,6 Prozent) und Naturwissenschaften, Medizin, Informatik, Technik (plus 4,7 Prozent) über dem Ergebnis des Vergleichszeitraums. Das Segment Sozialwissenschaften, Recht, Wirtschaft (minus 4,7 Prozent) generiert dagegen weniger Umsatz als im Vorjahresmonat.
Betrachtet man die ersten drei Quartale des Jahres 2020 insgesamt, so liegen die Kinder- und Jugendbücher weiterhin als einzige Warengruppe über dem Vergleichszeitraum (plus 6,2 Prozent), während die anderen Warengruppen Umsatzeinbußen verzeichnen. Die Belletristik, die zwar kumuliert ein Minus von 3,7 Prozent aufweist, hat sich damit aber immerhin schon besser entwickelt als der Gesamtmarkt. Besonders deutlich fallen die Rückgänge bei den Reisebüchern aus, die 25,6 Prozent des Umsatzes verloren haben.
Bei den Editionsformen schneiden im September die Hardcover/Softcover (plus 10,4 Prozent) und Karten/Globen (plus 15,4 Prozent) deutlich besser ab als im Vorjahresmonat. Auch die Taschenbücher können zulegen (plus 4,9 Prozent). Die Kalender liegen dagegen mit einem Umsatzminus von 0,7 Prozent leicht unter dem Vergleichsmonat. Am deutlichsten fällt das Minus erneut bei den Hörbüchern aus (minus 14,7 Prozent).

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.