Verlagsauslieferung wird als Konsequenz des harten Bibliotheksmarktes neu strukturiert Bibliotheksmarkt wird immer problematischer: Brockhaus/Commission schließt Exportabteilung

Matthias Heinrich: „Unsere starke Wettbewerbsposition im Bereich der Auslieferung gilt es zu erhalten und auszubauen“

Das ist ein deutliches Zeichen, dass der  Bibliotheksmarkt immer härter wird:  Ein Signal für wohl weitere Meldungen in dieser Richtung: Brockhaus/Commission – BroCom schließt ab dem kommenden Jahr die Exportabteilung Brockhaus/German Books, wie Brockhaus-GF Matthias Heinrich jetzt seinen Lieferanten mitgeteilt hat: „Brockhaus/Commission hat sich nach über 150 Jahren entschlossen, das Geschäftsfeld des Export Agents in der Abteilung Brockhaus/German Books im ersten Halbjahr des Jahres 2018 einzustellen. Die Entscheidung fiel nicht leicht, da man traditionell hier aktiv war und sehr lange, gute Geschäftsbeziehungen zu Universitätsbibliotheken in Nordamerika und Manderen Bestellern/Abnehmern in der ganzen Welt pflegte
“.
Er sagt aber auch: „Der größte und erfolgreichste Geschäftsbereich mit einer hervorragenden Zukunftsperspektive ist und wird auch in der Zukunft die Verlagsauslieferung Brockhaus/Commission sein. Auch hier steht man als Wettbewerber vor sich globalisierenden Märkten und einer zunehmenden Digitalisierung. Die Entscheidung der Einstellung des Geschäftsfeldes Export Agents wurde einfacher, da das Personal und technische Ressourcen in die Verlagsauslieferung übernommen werden können und deren Kompetenzen neuen Aufgaben zugeführt werden. Das in der Verlagsauslieferung vorhandene Wachstumspotenzial bei zunehmenden internationalen Herausforderungen erfordert zur optimalen Bedienung der Kundenwünsche eine Neustrukturierung der Ressourcenallokation im personellen, finanziellen und organisatorischen Bereich. 
 Ein weiteres Beispiel hierfür ist auch der aktuell fertig gestellte Neubau im Wareneingang und eine damit verbundene logistische Optimierung des Workflows im Auslieferungsbetrieb.

Auf unsere Anfrage sagt er: „Eine für uns ökonomisch unbefriedigende Situation im Geschäftsfeld Export Agent mit Bibliotheken aufgrund von zunehmenden Abbestellungen und zurück gehenden Etats kann erlösseitig für einen Mitbewerber zu Grenzkosten zu bewältigen sein und damit rentabel. Deshalb haben wir das Gespräch mit anderen Unternehmen im Bereich Library Services gesucht, um für die Bestandskunden auf der ganzen Welt einen reibungslosen und fließenden Übergang zu schaffen. Auch dies ist gelungen, wenn wir auch hier noch keinen Namen nennen wollen. Wir sind sicher, mit einer Konzentration auf einen Geschäftsbereich die strategisch richtige Entscheidung getroffen zu haben. Unsere starke Wettbewerbsposition im Bereich der Auslieferung gilt es zu erhalten und auszubauen. Daran arbeiten wir mit all unseren Stärken und schöpfen auch in Zukunft das gesamte Potenzial im Unternehmen aus.“

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.