ALPHA-Buchhandlung Chemnitz eröffnet mit neuem Ladenkonzept

In nur zwei Wochen hat die christliche Buchhandelskette ALPHA Buchhandlung ihre Filiale in Chemnitz komplett um- und ausgebaut. Bereits Anfang März ist die Buchhandlung wieder eröffnet worden. „Entstanden ist ein heller, moderner Laden mit nun 110 Quadratmetern Verkaufsfläche“, freut sich Geschäftsführer Frank Spatz (Gießen), bei der Wiedereröffnung Anfang März.

Wie Spatz erläuterte, hoffe man, dass die Buchhandlung künftig noch stärker zu einem Begegnungsort von Menschen werde, „die sonst nur selten aufeinander treffen und die nun ins Gespräch miteinander kommen“. Dazu wurde neuerdings eine Sitzecke mit einem Kaffee-Angebot eingerichtet. ALPHA habe mit dieser Investition ein Signal gesetzt, „dass man auch für die Zukunft von der Bedeutung und Notwendigkeit örtlicher christlicher Buchhandlungen überzeugt ist“. Durch eine zeitgemäße Ladengestaltung und mit einem engagierten Mitarbeiterteam wolle man den Kunden „ein angenehmes Einkaufserlebnis und eine Alternative zum Interneteinkauf bieten“.

In einer Pressemitteilung kündigte Spatz an, dass man für die Eröffnung bzw. Übernahme weiterer Filialen offen sei, insbesondere zwei bis drei Franchise-Buchhandlungen könnten im Laufe des Jahres Aufnahme im Verbund finden. Andererseits spüre man auch bei ALPHA die schwieriger werdende Branchenentwicklung, so dass in den kommenden Jahren mit der Schließung einzelner unwirtschaftlicher Standorte zu rechnen ist.

Zwei Drittel des Gesamtumsatzes von rund neun Millionen Euro wird in den örtlichen Buchhandlungen erwirtschaftet. Die ALPHA Buchhandlung Chemnitz ist aus der 1903 gegründeten „Gemeinschaftsbuchhandlung Sachsen“ des Landesverbandes Landeskirchlicher Gemeinschaft Sachsen hervorgegangen. Nach der friedlichen Revolution 1989 kam die Buchhandlung als Filiale zum ALPHA-Buchhandlungsverbund.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.