Grauert eröffnet Mitte Oktober Premiumfiliale im Düsseldorfer HBF

Computer-Simulation des Grauert-Premiumladens

Am 19. Oktober um fünf Uhr morgens fällt der Startschuss für die während der vergangenen drei Monate umgebaute Bahnhofsbuchhandlung Grauert im Düsseldorfer HBF: Der Familienbetrieb, geführt von Götz Grauert in der vierten Generation, öffnet seine Türen zu einer komplett neu gestalteten Premiumfiliale.

Auf rd. 950 Quadratmetern Verkaufsfläche erwarten die Kunden rd. 3.800 ständig vorrätige Pressetitel (insgesamt ca. 6.000 im Angebot) inklusive 45 inländischen Tages- und Wochenzeitungen sowie rd. 25.000 Bücher. Ein Service-Point für Abonnenten der Rheinischen Post, ein Ticketverkauf in Zusammenarbeit mit der RP sowie Lotto und Tabak runden das Sortiment ab.

Ladenbau, Angebotsgestaltung und Präsentation sollen dabei lokale Besonderheiten und Kundeninteressen aufgreifen: So bilden u.a. Presse- und Buchtitel rund um das Thema Mode in der Fashioncity Düsseldorf einen Schwerpunkt der PoS-Inszenierung. Ebenso werden die rd. 1.500 internationalen Pressetitel stärker mit dem nationalen Angebot verknüpft. „Das Interesse der deutschsprachigen Kundschaft an internationalen Zeitschriften ist groß. Indem wir enge Übergänge in der Regalpräsentation schaffen, erhöhen wir die Chance auf Impuls- und Koppelkäufe“, sagt Grauert.

In der Gesamtgestaltung der Filiale sollen eine Vollsichtpräsentation bei Presse und Buch überwiegen und Highlights durch farbliche Akzentuierungen gesetzt werden. Diesem Konzept entsprechend finden Special Interest-Titel wie „Spektrum der Wissenschaft“ ihren Platz in farblich hervorgehobenen Mittelraummöbeln und erhalten einzelne Bereiche im Buchsortiment wie die Bestsellerwand eine individuelle Nuance.

Das um mehr als das Doppelte gewachsene Buchangebot ist insbesondere im Sachbuchbereich verbreitert worden, zwei Leseinseln laden zum Schmökern ein. Die Jugendbuchtitel werden künftig den entsprechenden Themenfeldern der Erwachsenenliteratur zugeordnet. Grauert: „Wir reagieren damit auf den Trend zur All-Age-Literatur und laufen nicht Gefahr, dass sich die jugendlichen Leser in die Kinderbuchabteilung abgeschoben fühlen.“ Ein hoher Umsatzanteil wird bislang bereits über das Mangasortiment generiert, das nun ebenfalls prominent präsentiert wird: Der Manga-Künstler Robert Labs hat für Grauert zwei exklusive Manga-Motive gestaltet und dabei auch Elemente bekannter Düsseldorfer Bauwerke verwendet. Die beiden Motive finden sich auf den Fluchtausgangstüren im Comicbereich und rahmen diese Ladenzone optisch ein.

Als zusätzlicher Eyecatcher dienen eine dreidimensionale Werbung inklusive eines Bildschirmes der Rheinischen Post ebenso wie das unterhalb der Decke angebrachte Motto der Filiale: „Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten.“

Zur Eröffnung der für rund 1,6 Millionen Euro und mit einem Baukostenzuschuss der Deutschen Bahn von 220.000 Euro umgebauten Filiale, startet zeitgleich ein volles Veranstaltungsprogramm: Die 49 Mitarbeiter organisieren u.a. eine Lesung mit Sonya Kraus, eine Signierstunde mit Frank Schätzing und ein Manga-Event mit entsprechendem Workshop.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.