Lars Bauer zur Einführung der neuen Marke P&B bei Valora Retail

Lars Bauer

Am Donnerstag kündigte Valora Retail die Einführung der Marke P&B auch in Deutschland an [mehr…]. Dabei seien erste Bahnhofsbuchhandlungen aus der bisherigen mit k Presse + Buch bezeichneten Läden herausgelöst und „umgebrandet“ worden. buchmarkt.de fragte bei Lars Bauer nach, wie weit die Neuorientierung gehen soll.

buchmarkt.de: Die Überschrift heißt „P&B statt k presse + buch“. Heißt das, alle k presse + buch Filialen sollen auf das neue Konzept umgestellt werden?
Lars Bauer: P&B ist eine neue Premium-Marke von Valora Retail Deutschland. Nach erfolgreicher Pilotierung werden wir über weitere Umwandlungen an Top-Standorten nachdenken.

Sind die Berliner und Münchener Filialen nur erst einmal Testbetriebe?
Das P&B-Konzept wurde bereits sehr erfolgreich in der Schweiz getestet. Wir setzen das Konzept nun in Deutschland um. Die Entscheidung für Berlin und München ist aufgrund der Top-Lage und der Filialgröße gefallen.

Was passiert wenn der Test schief geht?
Wie gesagt, ist das Konzept von P&B bereits äußert erfolgreich in der Schweiz umgesetzt worden. Sonst würden wir in Deutschland keine P&B Filialen eröffnen.

In welchen Zeitrahmen denken Sie, wenn es gut geht? Wann werden dann alle Verkaufsstellen zu P&B-Filialen?
Wir wollen in Ruhe die Ergebnisse auswerten. Danach werden wir wie bisher auch standortbezogen das beste Konzept auswählen.

Nun haben Sie gerade viele Filialen mit einer völlig neuen Einrichtung versehen, ist es nicht sehr aufwändig, so kurzfristig wieder einen neuen Ladenbau zu betreiben?
Wir werden unsere Investitionen in die Modernisierung und ein einheitliches Erscheinungsbild unserer k presse + buch Filialen weiter fortführen. Wie oben erwähnt, werden wir nicht alle bestehenden Filialen in P&B umgestalten.

Ist so ein „Umbranden“, wie es so schön auf Neudeutsch heißt, nicht eine heikle
Sache?

Was die Kundenbeziehungen betrifft unterscheidet sich das Erscheinungsbild von P&B zwar erheblich von k presse + buch, jedoch bleiben die umfangreiche Sortimentsgestaltung und die bekannt guten Serviceangebote bestehen oder werden sogar noch ausgebaut. Zudem ist P&B die konsequente Weiterentwicklung unserer k presse + buch Filialen, die wir seit 2005 mit einem entsprechenden Ladenbaukonzept ausgestattet haben.. In das neue Konzept sind Trends und Entwicklungen eingeflossen, die den Kunden ein state-of-the-art Einkaufserlebnis bieten. Darüber hinaus zeigen die Kundenreaktionen aus der Schweiz, dass P&B schnell und positiv angenommen wurde.

Meist tut man das doch eher, wenn einem nichts mehr einfällt…, gehen Ihnen die Ideen aus?
Wir sehen das neue Konzept eher als Service am Kunden. Die Einbindung neuester Erkenntnisse machen unsere Filialen noch übersichtlicher und strukturierter. Zugleich ist der Ladenbau offener gestaltet und gibt den Kunden mehr Raum.

sie sagten es: Das Konzept wurde in der Schweiz bereits getestet, müssen Sie die Aktion im Rahmen der Konzernraison durchführen?
P&B wurde federführend von Valora Retail Deutschland entwickelt. Das neue Konzept vereint die Vorzüge und das Know-how der k presse + buch Filialen mit aktuellen Designtrends. Von daher konnten wir es vielmehr kaum erwarten, die ersten P&B Filialen nun auch in Deutschland zu eröffnen.

Warum wollen Sie Presseartikel und Bücher auf unterschiedlichen Flächen farblich so unterschiedlich hervorheben. Was bringt das? Was zeigt die Erfahrung in der Schweiz?
Nicht nur die Filialen in der Schweiz, sondern auch unser Flagship-Store am Hamburger Flughafen zeigt, dass die farbliche Segmentierung neben der räumlichen Trennung für die Kunden eine erhebliche Orientierungshilfe ist. Viele sind nur kurz auf dem Sprung, da der Zug oder Flieger in wenigen Minuten abfährt oder –fliegt. Sie möchten auf einen Blick sehen, wo sie ihre Wunschlektüre erhalten und sich nicht lange mit Suchen aufhalten.

Die Fragen stellte Matthias Koeffler

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.