Bahnhofsbuchhändler tagen in Ulm

Heute wurde die Jahreshauptversammlung des Verbandes der Deutschen Bahnhofsbuchhändler durch den Vorsitzenden Götz Grauert (Buchhandlung Grauert, Düsseldorf) in Ulm eröffnet. Bereits gestern fanden die Vorstands- und Beiratssitzungen statt.
Grauert forderte die Geschäftspartner in den Verlagen zu einer gemeinsamen Entwicklung eines neuen Handelsspannen-Modells für den Buchhandel auf, der 2002 ein Umsatzminus von 6,5% verkraften musste. Auch die ersten Monate des neuen Jahres, insbesondere der März, gäben Anlaß zu Besorgnis.
Bei den umsatzunabhängigen Kosten wie den Personalkosten ließen sich keine weiteren Einsparungen vornehmen, wenn der Servicegedanke nicht über Bord gehen soll. Rainer Beckmann, Vorstand DB Station + Service, signalisierte Gesprächsbereitschaft („viel Wohlfühlbahnhof“). Ulrich Eggert, Geschäftsführer BBE Unternehmensberatung, prognostizierte in seinem Beitrag für die kommenden Jahre ein geringes Umsatzwachstum. Der Handel müsse Dienstleistungen integrieren, empfahl Eggert, ohne jedoch in diesem Punkt konkrete Ansätze zu liefern. Die könnten morgen erarbeitet werden, wenn der Punkt „Marketing“ im Zentrum der Tagesordnung steht.
So blieb das Highlight am heutigen Tag der Beitrag von Paul Spiegel, Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, zur moralischen Verantwortung der Presse.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.