Berlin: Struppe & Winckler zieht um zum Gendarmenmarkt

Nach 100 Jahren verlässt die Traditionsbuchhandlung für juristische Literatur Struppe & Winckler die Potsdamer Straße – und zieht ins juristische Zentrum Berlin an den Gendarmenmarkt. Gestern war der letzte Tag am alten Standort (seit 1904 in der Potsdamer Straße 103), am Montag soll in Sichtweite des Gendarmenmarktes wieder eröffnet werden, im Büro- und Geschäftshaus Emporium in der Mohrenstraße 34 und damit wieder ins Zentrum der Stadt.

Geschäfstührer Stefan Mentzel hat der „Berliner Zeitung“ verraten: 150 Quadratmeter ist das Geschäft groß, das repräsentativer Schowroom werden soll. Weitere 1 000 Quadratmeter hat die Buchhandlung für Büros, den Abo-Service, Versand und den Buchbinderservice für ihre 15 000 Kunden angemietet. Mentzel: „Der Gendarmenmarkt ist ein Standort nach Maß“.

Denn gleich nebenan hat das Bundesjustizministerium seinen Sitz, im selben Haus arbeitet die Bundesnotarkammer und prominente Rechtanwaltskanzleien haben am Gendarmenmarkt und in der Friedrichstraße ihre Büros. „Die Entscheidung, von der Potsdamer Straße weg zu gehen, haben wir uns aber nicht leicht gemacht“. Aber die früher im Zentrum gelegene Buchhandlung sei mit dem Mauerbau an den Rand der westlichen Stadt gedrängt worden, und auch nach der Wiedervereinigung sei die Situation nicht besser geworden.

Im Gegenteil. „An der Potsdamer Straße gibt es jetzt nur noch Billigläden und Imbissbuden. Unsere Kunden haben gesagt, dass es für sie nicht mehr attraktiv ist, zu uns zu kommen“, so Mentzel. Zumal die Räume mittlerweile viel zu klein und die Miete unverhältnismäßig teuer geworden war.

Trotz des Ortswechsels betreibt Struppe & Winckler seine beiden Filialen an der Freien Universität weiter. Und hofft auf neuen Zulauf durch die Nähe zur Humboldt-Universität.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.