Douglas Geschäftsbericht 2002: Buchgeschäft in Deutschland + 6,2% / Ziel u.a.: Übernahme gut eingeführter Buchhandlungen

Eben kommt eine aktuelle Vorabinformation der Douglas Holding AG, in der sich die aktuelle Entwicklung der (u.a.) „Mutter“ der Thalia Gruppe spiegelt (fette Auszeichnungen = BuchMarkt):

Die Fachgeschäfte des DOUGLAS-Konzerns konnten sich trotz Konsumflaute im Fach-Einzelhandel auch im Geschäftsjahr 2002 behaupten. Der Nettoumsatz der Vertriebsgesellschaften stieg um 2,0 Prozent auf 2,23 Milliarden Euro. Das gute Ergebnis ist nicht zuletzt auf das Wachstum im Ausland zurückzuführen. An den Umsätzen „beteiligt“ ist mit 18 Millionen € die Übernahme der Amadeus-Buchhandlungen zum 1. Oktober 2002.
Auf vergleichbarer Fläche musste jedoch insgesamt ein Umsatzrückgang von 1,8 Prozent hingenommen werden. Der Rückgang ist vor allem darin begründet, dass sich das Weihnachtsgeschäft deutlich unterhalb der Erwartungen entwickelte.

Das Ergebnis vor Zinsen, Ertragsteuern und Abschreibungen (EBITDA) erreichte eine Höhe von 206,4 Millionen Euro. Die EBITDA-Marge liegt bei 9,2 Prozent nach 10,2 Prozent im Vorjahr. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit im Konzern erreichte 95,1 Millionen Euro nach 118,3 Millionen Euro im Vorjahr. Die Umsatzrendite beträgt 4,3 Prozent nach 5,4 Prozent im Jahr 2001.

Durch die Akquisitionen im Buchbereich und das Wachstum der Douglas-Parfümerien im europäischen Ausland hat die DOUGLAS-Gruppe ihr strategisches Beteiligungsportfolio weiter konsequent auf die drei Kerngeschäfts-Bereiche Parfümerien, Schmuck und Bücher fokussiert. Mit Ende des Jahres 2002 wurde darüber hinaus die Beteiligung an Sport Voswinkel veräußert.

Aufsichtsrat und Vorstand schlagen der am 25. Juni in Hagen stattfindenden Hauptversammlung vor, eine Dividende in Vorjahreshöhe von 0,90 Euro je dividendenberechtigter Stückaktie zu zahlen. Damit will die DOUGLAS-Gruppe auch in schwierigen Zeiten an ihrer aktionärsfreundlichen Dividendenpolitik festhalten. Insgesamt soll auf ein dividendenberechtigtes Kapital von 117,0 Millionen Euro eine Ausschüttung von 35,1 Millionen Euro erfolgen.

Die Konzernumsätze in Deutschland lagen im Jahr 2002 mit 1,66 Milliarden Euro um 0,7 Prozent unter Vorjahr. Die Parfümerien erreichten den Vorjahresumsatz, während der Schmuckbereich Umsatzrückgänge um 4,9 Prozent hinnehmen musste. Die Buchumsätze in Deutschland stiegen um 6,2 Prozent.

Die Auslandsgesellschaften steigerten die Umsätze um 10,7 Prozent auf 579 Millionen Euro und konnten damit ihren Anteil am Konzernumsatz von 24 Prozent auf 26 Prozent erhöhen. Der Schwerpunkt der Aktivitäten liegt weiterhin in Westeuropa. Insgesamt kamen im Jahr 2002 im Ausland 36 neue Douglas-Parfümerien hinzu, davon 11 in Spanien und je sieben in Italien und Frankreich. Nach dem erfolgreichen Start im Herbst 2001 hat der Bereich Parfümerien auch in Osteuropa im Jahr 2002 die internationale Expansionsstrategie konsequent fortgesetzt. In Polen wurden sechs und in Ungarn drei neue Filialen eröffnet. Die Thalia-Buchgruppe hat mit der Übernahme der renommierten Buchhandelsgruppe Amadeus in Österreich eine marktführende Position erreicht.

Die DOUGLAS-Gruppe will ihre führende Position als internationale Lifestyle-Gruppe im Handel zielstrebig und rentabilitätsorientiert sichern. Der strategische Fokus liegt dabei klar auf profitablem Wachstum der drei Kerngeschäftsbereiche. Für das Kalenderjahr 2003 sind Investitionen in Höhe von rund 110 Millionen Euro vorgesehen. Der Investitionsschwerpunkt liegt dabei weiter im Parfümeriebereich. Geplant sind dort rund 40 Neueröffnungen. Dabei sieht Douglas vor allem in Osteuropa große Wachstumspotenziale. Der gerade erfolgte Markteintritt in Russland stellt für Douglas einen weiteren wichtigen strategischen Meilenstein dar.
Im Geschäftsbereich Schmuck liegt der strategische Fokus auf der Weiterentwicklung der Marke Christ, die im Marktsegment ‚gehobene Mitte‘ als führende Lifestyle-Marke positioniert werden soll.

Im Buchbereich steht der Ausbau der Marktführerschaft im deutschsprachigen Raum ganz oben auf der Prioritätenskala. Dieses Ziel gilt gleichermaßen für die Buchhandlungen von Thalia in Deutschland, für Jäggi/Stauffacher in der Schweiz sowie für Amadeus in Österreich. Weiteres Wachstumspotenzial liegt in allen drei Ländern dabei auch in der Akquisition gut eingeführter Buchhandlungen.

Die Situation im Handel ist unverändert angespannt. Belastend wirken sich die kaufkraftmindernden Steuer- und Abgabenerhöhungen, die wenig erfreulichen Meldungen vom Arbeitsmarkt sowie der Irak-Krieg aus. Alle diese Faktoren haben die Kaufzurückhaltung der Verbraucher negativ beeinflusst. Im DOUGLAS-Konzern lagen die Umsätze nach einem leichten Plus im Januar und Februar aufgelaufen per Ende März um 3,3 Prozent unter Vorjahr. Hier ist allerdings die Verschiebung des für die DOUGLAS-Gruppe sehr wichtigen Ostergeschäfts zu berücksichtigen. Im Vorjahr sind die Osterumsätze komplett ins erste Quartal eingegangen. In diesem Jahr beginnt das Ostergeschäft erst jetzt im April, so dass erst per Ende April wirklich aussagekräftige Zahlen vorliegen.

Vor dem Hintergrund des unklaren Verbraucherverhaltens – insbesondere im deutschen Einzelhandel – sind seriöse Prognosen zur Umsatz- und Ergebnisentwicklung zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich. Alle Geschäftsbereiche der DOUGLAS-Gruppe haben sich auf ein weiteres schwieriges Einzelhandelsjahr eingestellt.

Kostensenkungspotenziale werden überall dort konsequent umgesetzt, wo dies nicht zu Lasten des Service am Kunden geht. Die DOUGLAS-Gruppe hält weiter an ihrer Lifestyle-Philosophie mit den Eckpfeilern Top-Service, Top-Qualität und Top-Ambiente fest.

Dr. Henning Kreke, Vorsitzender des Vorstandes, zum Ausblick 2003: „Bei allem Zwang zum Sparen sind wir überzeugt, dass die Kunden ihre Freude am Einkaufen in schön gestalteten Geschäften mit freundlichem und kompetentem Service wiederfinden werden, sobald sich die konjunkturellen Rahmenbedingungen aufhellen. Wir wollen unsere führende Position als internationale Lifestyle-Gruppe im Handel zielstrebig und ertragsorientiert ausbauen. Der strategische Fokus liegt dabei auf profitablem Wachstum der drei Kerngeschäftsbereiche Parfümerien, Schmuck und Bücher. Mit den drei Marken Douglas, Christ und Thalia sind wir Marktführer im jeweils relevanten Segment. Ihr Anteil am Konzernumsatz beträgt jetzt rund 90 Prozent und soll zukünftig weiter steigen. Wir sind überzeugt, dass der DOUGLAS-Konzern gut aufgestellt ist, um am Ende der aktuellen Einzelhandelskrise stärker dazustehen als zuvor.“

Der Hauptversammlung im Juni wird vorgeschlagen, das Geschäftsjahr umzustellen und es zukünftig am 30. September enden zu lassen. Damit würde das für die Gesamtbeurteilung so wichtige Weihnachtsgeschäft in das erste Quartal fallen. So könnten – früher als bisher – präzisere Aussagen über den zu erwartenden weiteren Verlauf des Geschäftsjahres getroffen werden.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.