Dussmann Gruppe wieder mit deutlichem Umsatzsprung

Die Dussmann Gruppe, Berlin, beendete das Geschäftsjahr 2010 mit einem Gesamtumsatz von 1,57 Milliarden Euro. Das entspricht einem Wachstum von 127 Millionen Euro oder 8,8 Prozent, wie das Unternehmen heute in Berlin mitteilte.

Dussmann das KulturKaufhaus verbuchte für den Berichtszeitraum erneut einen Umsatz von 35 Millionen Euro. Die weltweite Mitarbeiterzahl der Gruppe erhöhte sich um 3.172 auf 56.377 Beschäftigte. „Die Dussmann Gruppe befindet sich in einer sehr guten Position“, sagte Catherine von Fürstenberg-Dussmann (Foto), Vorsitzende des Stiftungsrates der Dussmann Gruppe. Gründe für den Wechsel in der Führungsspitze des Unternehmens [mehr…] nannte die Frau des Firmengründers Peter Dussmann nicht.

„Im siebten Jahr in Folge ist es uns gelungen, bei Umsatz und Ergebnis in allen Bereichen zuzulegen“, so Dirk Brouwers, der neue Vorstandsvorsitzende. „Wir haben unsere Chancen weltweit und in allen Märkten genutzt. Langjährige Kunden im In- und Ausland haben uns durch Verlängerungen oder Erweiterungen ihrer Aufträge das Vertrauen ausgesprochen. Weiterhin haben wir viele neue Aufträge gewonnen, zum Beispiel von der Zurich Gruppe Deutschland und am Flughafen Hongkong. Sehr erfreulich war auch der Auftrag, den Deutschen Pavillon auf der EXPO 2010 in Shanghai mit Dienstleistungen zu betreuen“, so Brouwers weiter.

Neuer Finanzvorstand der Dussmann Gruppe ist seit heute Hans-Jürgen Meyer. Der Jurist war zuvor Finanzvorstand bei Vattenfall Europe. Der vierköpfige Stiftungsvorstand besteht nun aus Dirk Brouwers als neuem Vorsitzender des Vorstandes der Dussmann Gruppe. und den Vorstandsmitgliedern Jörg Braesecke (Kursana), Axel Gränitz (Dussmann Service International) und Hans-Jürgen Meyer (Finanzen).

Um die Zukunftsfähigkeit der Dussmann Gruppe dauerhaft zu sichern, hatte sich das Unternehmen zum 30. Dezember 2010 eine neue Struktur gegeben. Die noch von Peter Dussmann geplante Stiftung wurde als dauerhaftes Führungsorgan geschaffen. Zuvor war die Dussmann Gruppe in eine Spartenorganisation gegliedert und der Geschäftsbereich Dussmann Service Deutschland aus der Holding in eine eigenständige Gesellschaft ausgegründet worden. „In dieser Organisationsform fühlen wir uns gut aufgestellt und bestens für die Zukunft gerüstet“, so Catherine von Fürstenberg-Dussmann. „Die Eigenständigkeit der drei Bereiche Dussmann Service Deutschland, Dussmann Service International und Kursana hat mehr Transparenz, direktere Organisation sowie klare Verantwortlichkeiten innerhalb des Managements geschaffen. So hat der Stiftungsrat auch das neue Führungsteam im Stiftungsvorstand mit den operativ für die drei Bereiche zuständigen Vorständen besetzt.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.