Hugendubel in Dresden: Neueröffnung in der Altmarkt-Galerie

Seit drei Jahren steht fest: Hugendubel kommt nach Dresden. Gestern nun endlich konnte der bayrische Großbuchhändler mit und in der Altmarkt-Galerie, dem neuen gläsernen Riesen-Einkaufszenrum in der Dresdner Innenstadt (26.000 Quadratmeter auf vier Ebenen), eröffnen. Vom Hochwasser ist dort zum Glück nichts mehr zu spüren, und doch muss die achtzehnköpfige Mannschaft um Filialleiterin Birgit Dorfner (bisher in der Berliner Hugendubel-Niederlassung an der Friedrichstraße) mit einer Spätfolge des Elbehochwassers fertig werden: In den sächsischen Hochwassergebieten wurde nämlich das Ladenschlussgesetz aufgehoben, so dass die Geschäfte auch sonntags geöffnet haben. Diese Regelung gilt vorerst bis Weihnachten, aber bis dahin heißt es erst einmal Überstunden machen. Manch ein Mitarbeiter wird seine heimischen Gefilde auf diese Art und Weise sehr selten zu sehen bekommen, denn nur ein Sechstel des Personals ist Dresdner Urgestein. Der Großteil der Mitarbeiter wurde zunächst aus anderen Hugendubel-Filialen zusammengezogen. Ein Drittel davon soll nach einer erfolgreichen Anlaufzeit allerdings wieder in die entsprechenden „Heimatbuchhandlungen“ zurückkehren und Platz für Neueinstellungen machen. Einfach wird es für die „Hugendubels“ aber sicher nicht werden: Die Zeiten im Buchhandel sind, wie man ja weiß, nicht allzu rosig, die Lage der Altmarkt-Galerie ist zwar topp, aber man selbst sitzt im 1. und 2. Stock, muss also erst gefunden werden. Und buchstäblich draußen vor der Tür hockt – gut sichtbar – der größte Konkurrent: das ‚Haus des Buches‘, das von den Dresdnern immer noch als Eigengewächs betrachtet wird, auch wenn es ja seit der Wende ein westliches Unternehmen ist. Hugendubel versucht dem Event-Buchkaufhaus gegenüber vor allem Kompetenz entgegenzusetzen: Bis auf die Kassenkräfte besteht das Personal daher ausschließlich aus gelernten Buchhändlern. Sogar einen Lehrling hat man schon in Dresden: Der allerdings ist auch aus München importiert.

Christiane Filius-Jehne

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.