Ketten und Online Versender geben Preiskrieg auf/ Gestiegene Kosten lassen keine großen Rabatte mehr zu

„US-Bürger müssen künftig wieder deutlich höhere Preise für Bestseller zahlen: Die großen Ladenketten wie Barnes & Noble und Borders und die dominierenden Internet-Buchhändler Amazon.com, Barnesandnoble.com und Borders.com haben (wie die New York Times meldet, still und ohne großes Aufheben ihre Preise zum Teil kräftig erhöht und damit praktisch den seit einem Jahr eskalierenden Preiskrieg beendet. Die Gründe liegen auf der Hand: Kosten und ausbleibende Wachstumsraten auch im Internet-Handel lassen hohe Nachlässe nicht mehr zu; Aufatmen derzeit also bei den wenigen noch verblieben unabhängigen Buchhandlungen („Independents“), die erst durch das ungeheure Flächenwachstum und dann durch deren Preispolitik an die Wand gedrückt wurden – zu spät aber für die Läden, die hier nicht mithalten konnten. Und: Jetzt, wo der Markt gesättigt erscheint, wird also wieder beim Kunden abkassiert…. „

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.