Neues eBay: Plattform entrümpelt und Preise gesenkt, aber …

Wer in den letzten Wochen die Berichte über das weltgrößte Auktionshaus verfolgt hat, kann sich des Eindrucks nicht verwehren, dass eBay sehr viel für die Stabilität seiner Nutzerzahlen tun muss. Oft war die Rede von Millionen Karteileichen und auch immer wieder von Hacker-Angriffen durch Phishing-Mails.

Auch soll, so die Einschätzung von eBay-Experte Axel Gronen www.wortfilter.de, die Nachfrage nach den Premium-Shops für professionelle Händler erstaunlich gering sein.

Die gute Nachricht für Händler, die weiterhin auf das Auktionshaus setzen wollen, ist die eBay-Konsequenz aus der geringen Nachfrage: Die monatliche Nutzungsgebühr für die Premium-Shops wurde nun von knapp 500 Euro auf gut 300 Euro gesenkt.

Doch auch dieser Preis wird von Gronen „für die gebotenen Leistungen als viel zu teuer“ angesehen. Außerdem hätten viele gewerbliche Verkäufer eBay den Rücken gekehrt – nach sage und schreibe vier Preiserhöhungen durch eBay allein im letzten Jahr.

Die neue Plattform, die seit wenigen Wochen online ist, richtet sich vor allem an private User: Die Startseite präsentiert sich aufgeräumter als bisher, auch die Kommunikationsmöglichkeiten zwischen Käufern und Verkäufern sind verbessert worden, und auf einer Tour durch sechs deutsche Städte werden die aktivsten privaten User für ihre Treue belohnt.

Es scheint fast so, als würde man die gewerblichen Anbieter ein wenig aus den Augen verlieren. Auf der anderen Seite bedeuten mehr private eBay-Nutzer auch mehr potenzielle Kunden…

Schwierige Zeiten prognostizieren Onlinehändler dem Auktionshaus nach einer Umfrage der Zeitung „InternetHandel“. Gut 43 Prozent der Shop-Betreiber glauben, dass die Zahl der aktiven User bei eBay sinken wird – und nur gut 24 Prozent gehen von einer steigenden Zahl aus.

Immerhin fast 29 Prozent der Befragten haben eBay bereits den Rücken gekehrt und verkaufen nicht mehr über diese Plattform. 57 Prozent bewerten die steigenden Gebühren und sinkenden Margen bei eBay als kritisch.

rw

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.