Gericht stoppt illegale Downloadseite für eBooks und Musik / Onlinepiraterie bedrängt auch Verlagsbranche / Über 200 eBooks illegal im Angebot

Wie BuchMarkt soeben bekannt wurde, hat die Münchner Kanzlei Waldorf Rechtsanwälte im Auftrag der Verlagsgruppe Lübbe sowie eines großen Musikunternehmens vor dem Landgericht München I zwei einstweilige Verfügungen gegen den Betreiber einer großen illegalen Downloadseite erwirkt.

Auf dessen Seite activehitz wurden bis zum gerichtlichen Verbot nicht nur zahlreiche

Porno-Umfeld für eBooks Downloads

Musiktitel, sondern auch Hunderte eBooks angeboten und nach Recherchen des Anwaltsbüros tausendfach illegal herunter geladen.

Zuvor wurde der Betreiber, ein junger Mann aus Dortmund, durch mehrere betroffene Verlagshäuser sowie Tonträgerhersteller außergerichtlich abgemahnt. Da er sich weigerte, die von den Unternehmen geforderten Unterlassungserklärungen zu unterzeichnen, haben nunmehr zunächst die beiden o.a. Unternehmen einstweilige Verfügungen gegen ihn erwirkt. „Der Verletzer hat es nun selbst in der Hand, die Auseinandersetzungen weiter eskalieren zu lassen oder endlich einzulenken. In jedem Fall drohen ihm bereits jetzt Verfahrenskosten von mehreren Tausend Euro“, so der Piraterieexperte Rechtsanwalt Björn Frommer frommer@waldorf.de von Waldorf Rechtsanwälte.

Durch illegale Downloadangebote von eBooks entstehen den Verlagen immer höhere Schäden, da die einmal herunter geladenen Bücher in der Regel nicht mehr gekauft werden. Wegen der enormen Zunahme der Onlinepiraterie gehen nicht nur die Umsätze der Musik- und Filmwirtschaft stetig zurück. Auch die Verlagsbranche ist zunehmend gefährdet, Opfer einer rasanten Zunahme der Piraterie im Internet zu werden. So finden sich bereits heute zahlreiche Raubkopien geschützter Schriftwerke im Internet, die einfach durch das Einscannen des Originals entstanden sind. Da die Digitalisierung von Texten weitaus einfacher und weit weniger speicherintensiv als die von Musik oder ganzen Filmen ist, nimmt auch die illegale Verbreitung von eBooks ständig zu.

„Für uns ist erstaunlich, dass das Phänomen Onlinepiraterie in der Verlagsbranche teilweise immer noch unterschätzt wird. Das haptische Gefühl mag den Standardleser zwar auch zukünftig eher zum körperlichen als zum unkörperlichen Buch greifen lassen. In Kinderzimmern, in denen Computer die Vormachtstellung einnehmen, wächst jedoch eine Generation von Lesern heran, der die Scheu vor eBooks völlig fremd ist. Diese Leser von morgen sind höchst empfänglich für jede Form von kostenlosen illegalen Angeboten“, gibt Rechtsanwalt Frommer zu bedenken. Er weiß, wovon er spricht: Die Münchner Kanzlei ist seit Jahren nicht nur Anlaufpunkt für die Musikindustrie, sondern auch zunehmend für deutsche Verlage tätig und hat sich auf die Verfolgung jeglicher Formen von Piraterie spezialisiert.

Illegale Downloadseiten wie ActiveHitz finanzieren sich übrigens hauptsächlich über die Teilnahme an sog. Bannerwerbeprogrammen, die massiv für pornographische Inhalte werben. „Auf diese Weise werden die Rechteinhaber doppelt geschädigt“, so Frommer.. Denn „welcher Verlag möchte sein hochwertiges Programm schon im Umfeld von Hardcore-Pornographie präsentiert wissen.“

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.