„pinbooks“ präsentiert Buchschauplätze auf Google Maps

Das neue Onlineportal pinbooks präsentiert Bücher nach ihren Handlungsorten und ermöglicht den Nutzern so, gezielt nach Titeln zu suchen. Die Seite funktioniert auch als Community: Nutzer können eigene Bucheinträge „pinnen“ und Kommentare verfassen.

Suchparameter für die Bücher, die auf Google Maps verortet sind, sind Handlungsort, Genre und Handlungszeit. So lassen sich Krimis, Romane oder Biografien mit einem Bezug zu beliebigen Städten oder Landschaften finden. Die Titel können gleich über Amazon bestellt werden.

Ziel von Klemens Gaida, Geschäftsführer des Düsseldorfer Unternehmens 1stMOVER und Macher von pinbooks, ist es, die Plattform als interaktiven Bücheratlas von und für die Leser-Community zu etablieren. „Wir sind zwar gerade erst gestartet, haben aber schon das nächste Etappenziel, eine monatliche Besucherzahl von 250.000, fest im Visier. Und auch eine Mobilapplikation zur Ergänzung des Webportals ist bereits in Arbeit.“

Zur Leipziger Buchmesse gibt es ein besonderes Einstiegsangebot für Verlage: Vom 18. März bis zum 31. Mai können sie – kostenlos – Bannerwerbung schalten, ihre Titel als „pinbook des Tages“ platzieren und Listen mit Neuerscheinungen anlegen.

www.pinbooks.de

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.