Presserklärung der beiden Präsidentinnen der eBuch e.G. Sara Willwerth und Brigitta Lange zur Gründung der DBH Buch Handels Holding

„Es wird Zeit zu handeln“, ist die Presserklärung der beiden Präsidentinnen der eBuch e.G. Sara Willwerth und Brigitta Lange zur DBH Buch Handels Holding überschrieben. Hier der Wortlaut

Die Tatsache, dass mittelständische Filialisten wie Habel und Weiland nicht mehr notgedrungen dem Liebeswerben eines Parfümeriekonzerns anheim fallen müssen, so wie es noch bei Kobler, Gondrom und vielen anderen der Fall war, sondern jetzt eine Wahlmöglichkeit haben, ist aus der Sicht der meisten Marktteilnehmer eher zu begrüßen, denn zu beklagen: mehr Markt ist immer gut.

Und nur wer rückwärtsgerichtet die Vergänglichkeit der guten alten Zeit bejammert, kann fest die Augen davor verschließen, dass Zusammenschlüsse, Kooperationen und die Bündelung von Einkaufsmacht Rationalisierungsmaßnahmen erlauben, die zu einer freien Marktwirtschaft dazugehören.

Die eBuch-Genossenschaft hat diese Entwicklung schon vor Jahren vorausgesehen und alle Kraft darauf verwendet, dem unabhängigen Sortimentsbuchhandel eine
Überlebensmöglichkeit zu schaffen. Zielstrebig wurde das Einkaufsmodell Anabel entwickelt, und ein Außenumsatz von 30 Mio Euro in 2006 und über 150 teilnehmenden Buchhandlungen beweist, dass Erfolg auch für die kleinen Sortimenter und ohne die Kriegskasse eines Konzerns aus eigener Kraft in kurzer Zeit realisierbar ist. Insgesamt bündelt die ebuch mit ihren 300 angeschlossenen Buchhandlungen den Umsatz von etwa 110 Mio. Euro.

Unser Vorbild aus einer anderen Branche ist die EDEKA Genossenschaft, die aus tausenden kleiner Einzelhändler gewachsen ist und sich trotz eines freien Marktes gegen LIDL und ALDI behaupten kann, ja sogar größer ist als beide Konkurrenten. Ob der eBuch auf lange Sicht ähnliches gelingt, hängt auch davon ab, ob die unabhängigen Buchhändler nun endlich die Zeichen der Zeit erkennen und ihre Marktmacht in Einkaufsmodellen wie ANABEL bündeln, statt ihre Kraft vergeblich mit Appellen an die Verlage und anderen gut gemeinten Aktionen zu vertändeln.

Das unabhängige Sortiment hat eine Chance – die erfolgreichen Anabelisten beweisen das Tag für Tag – also nutzen wir sie auch! Denn Jammern und Klagen und wehleidig nach dem Verband rufen – das hat noch niemals geholfen. Nur gemeinsam ist man stark – das gilt für Habel + Hugendubel + Weiland + Wohltat genauso wie für viele Dutzend unabhängige Sortimenter, die mit Anabel gemeinsam einkaufen und so ihr Überleben in einem schwierigen Umfeld sichern.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.