Umsatzdaten auf Knopfdruck

Das IT-Unternehmen SoftPoint GmbH, Schwabach www.softpoint.de, bringt seine Softwarelösung in Erinnerung, die es erlaubt, auf Knopfdruck die Abverkaufsdaten jedes einzelnen Artikels der letzten beiden Jahren anzuzeigen und sie im Vergleich zu den normierten Zahlen der gesamten Verbundgruppe darzustellen. Darüber hinaus werden genau nach Warengruppen unterteilt wöchentlich die Renner innerhalb der Verbundgruppe ermittelt und vollautomatisch an alle Mitglieder verteilt. Holm Löwe, Geschäftsführer der SoftPoint GmbH, die seit vier Jahren auf E-Business für Verbundgruppen spezialisiert und seit letztem Jahr Ideengeber und Entwicklungspartner der jetzt eingestellten Deutschen Bücherdatenbank (DBDB) war: „DISPO:SORT und DISPO:ART sind bei weitem nicht nur für den Buchhandel konzipiert, sondern für alle Einzelhandels-Branchen geeignet, die große Sortimente führen. Die Disposition aus dem Bauch heraus ist immer subjektiv gefärbt und führt in der Regel zu überhöhten Lagerbeständen, die sich in Zeiten von knappen Ressourcen heute niemand mehr leisten kann.“

Mittels des Programms DISPO:SORT wird eine Bestseller-Liste erstellt, welche Einzelartikel nach ihrem Abverkaufserfolg aufführt. Die wochenaktuelle Bestseller-Liste enthält die Abverkaufsrohdaten aller angeschlossenen Mitglieder und ist nach Warengruppen, Artikeln sowie erzieltem Gesamtumsatz sortiert.
Die Umsatzorientierung wird als wichtig angesehen, denn die Tatsache, dass ein billiger Artikel 100 mal verkauft wurde, ist wesentlich uninteressanter als die Information, dass ein hochpreisiger Artikel an einem Arbeitstag fünf mal über den Ladentisch ging und letztendlich maßgeblich für den Tagesumsatz verantwortlich war.

Mit DISPO:ART kann jeder Händler direkt beim Bestellvorgang anhand der Artikelnummer seine Situation mit der seiner Gruppe vergleichen. Über seine Warenwirtschaftslösung arbeitet der Händler die Bestellvorschläge ab. Mit einem einzigen Tastendruck wird auf Basis der Artikelnummer die Verbindung zur DISPO:ART-Datenbank hergestellt und mittels einer Grafik der Abverkaufserfolg des Händlers bei diesem Artikel im Vergleich zur Gruppe dargestellt. Dabei kann auf Daten der letzten zwei Jahre zurückgegriffen werden, um die für viele Einzelhändler wichtigen Saisonartikel zu berücksichtigen. Die täglich aktualisierte Datenbank befindet sich bei jedem Händler lokal auf seinem System, für die Bedienung sind keinerlei Vorkenntnisse notwendig.

Und Lorenz Borsche, Handlungsbevollmächtigter der eBuch eG, deren Mitglieder seit letztem Jahr erfolgreich mit den Programmen arbeiten, weiter: „ein typisches Beispiel aus unserem Alltag: Der Buchhändler hat bereits fünf Kundenbestellungen zu einem Buch vorliegen. Er überlegt noch weitere zu bestellen, denn das Buch scheint gefragt zu sein. Bei einer Gegenüberstellung mit seinen Händlerkollegen sieht er, dass die Verkaufszahlen abnehmen. Er bleibt also bei den fünf Kundenbestellungen, um sicher zu gehen.“

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.