Verdi befürchtet „Filialschließungen in bisher nicht gekanntem Ausmaß“

Für den von der Gewerkschaft ver.di verantworteten Hugendubel-Mitarbeiter-Infoblog, versucht verd.di derzeit auch mit einer Presseinfo eine „unternehmenskritische Gegenöffentlichkeit“ für die „aktuellen Veränderungsprozesse“ bei DHB/Weltbild/Hugendubel wie „auch innerhalb der gesamten Buchbranche“ zu schaffen.

In der Info heißt es, man befürchtet einen weitere Kündigungswelle und fordert den Abschluss eines hauseigenen Sozialtarifvertrags.

Darin sollen bereits jetzt „akzeptable Regelungen für künftige Rationalisierungsmaßnahmen verbindlich festgeschrieben werden“ , denn zu dem bereits vollzogenen Outplacement einzelner Bereiche und Funktionen kämen Filialschließungen in bisher nicht gekanntem Ausmaß. „Die massive Kündigungswelle des Jahres 2009 war offensichtlich nur ein zaghafter Probelauf für künftig zu erwartenden Personalabbau“.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.