Wackelt der Hugendubel/Weltbild-Karstadt-Deal? / Kartellamt prüft

Das Bundeskartellamt nimmt die geplante Übernahme des Buchangebots in den Karstadt-Warenhäusern durch die Hugendubel/Weltbild-Gruppe, unter die Lupe [mehr…], meldet das „Handelsblatt“.

Die Nachricht erstaunt, denn von einem kartellrechtlichem Vorbehalt war zunächst nicht die Rede gewesen: Beide Buchhandlungen, die zur Finanzholding DBH Buch Handels GmbH & Co. KG, München, gehören, wollten die ersten Buchabteilungen bereits vor dem Weihnachtsgeschäft bei Karstadt realisieren, hieß es Anfang Okotber, als der Deal bekanntgeworden war.

Nun schreibt das „Handelsblatt“, dass laut einer Sprecherin der Wettbewerbsbehörde eine eingehende, bis zu drei Monaten dauernde Prüfung der Pläne von Karstadt und Hugendubel/Weltbild eingeleitet worden sei. Dabei könnten die Wettbewerbshüter entscheiden, ob sie Auflagen wie etwa die Veräußerung einzelner Buchhandlungen für eine Genehmigung der Pläne erlassen.

Augenscheinlich ist hinter den Kulissen etwas in Bewegung geraten: Beispielsweise im Karstadt in der Düsseldorfer Schadowstraße: Zuerst wurde da die Karstadt-Buchabteilung im Keller aufgelöst, dann wurde eine neue Buchabteilung in der 4. Etage unter Karstadt-Regie aufgebaut.

Diese wurde nach kurzer Standzeit wieder abgebaut, um mit Weltbild(!)möbeln und Libri-Zentrallager-Büchern neu gefüllt zu werden. Allerdings alles mit Aufdruck „Karstadt“. Und an der Kasse steht: „Aus technischen Gründen können Sie Bücher nur hier bezahlen“.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.