Die Buchhandlung Kayser freut sich über weitere Spenden und fleissige Bieter Online-Auktion: Signierte Bücher für Flut-Opfer

Christel Engeland mit einem signierten Buch von Axel Scheffler

 

Obwohl im Hochwassergebiet gelegen, hat die Buchhandlung Kayser in Rheinbach die Flutkatastrophe unbeschadet überstanden. Das Team hat erst vor Ort kräftig mit angepackt, und nun eine Spendenaktion initiiert. Die Buchhändlerinnen Renate Harder und Christel Engeland schrieben Verlage und Autoren an und baten um signierte Bücher für eine Online-Versteigerung zu Gunsten der Flut-Geschädigten. Wenige Tage später stapelten sich bereits die Päckchen mit signierten Büchern von  Ewald Arenz, Zsuzsa Bánk, Bernardine Evaristo, Jeffrey Eugenides, Heino Falcke, Kerstin Gier, Carsten Henn, Bernhard Hennen, Margot Käßmann, Hape Kerkeling, Michael Robotham, Axel Scheffler, Sybil Gräfin Schönfeldt, Lori Nelson Spelman, Bernd Stelter, Klaus Voormann, Juli Zeh u.v.a. vor der Ladentür. Renate Harder: „Wir sind aktuell überwältigt von der positiven Resonanz.“ Selbst aus Zürich und Wien sind Bücher eingetroffen und auch einige wertvolle, bereits vergriffene Schätzchen sind angekommen.

Die Versteigerung läuft seit 2. August. Interessierte können unter www.buecherversteigerung.com Gebote auf die Bücher ihrer Wahl abgeben und mit etwas Glück ein autographiertes Exemplar eines Lieblingsautors ergattern und gleichzeitig Gutes tun. Inzwischen sind es nicht 100, sondern 320 Bücher, die zur Zeit auf der Plattform eingepflegt werden. Und es können sehr gerne noch mehr werden: „Wir freuen uns, wenn wir dadurch das Gesamtspendenaufkommen erhöhen können. Die Reaktionen, die wir über Facebook und instagram erhalten sind sehr ermutigend und zeigen, dass die Branche zusammen steht.“

Die Aktion läuft mindestens bis Anfang/Mitte September. Der Erlös der Spendenaktion geht zu je 50 Prozent an die Aktion Deutschland hilft und an das Sozialwerk des Deutschen Buchhandels. Die Buchhändlerinnen freuen sich jetzt über viele fleissige Bieter.

Und auch darüber freut sich das Kayser-Team: „Wir dachten zunächst, eine Versteigerung signierter Bücher (Mindestgebot = gebundener Ladenpreis) gegen Spende beträfe die Preisbindung nicht, haben aber der Ordnung halber Rücksprache mit den Börsenverein und dieser zudem noch mit Preisbindungstreuhänder Prof. Dr. Russ gehalten. Angesichts der besonderen Situation werden wir gewähren gelassen und hat uns Erfolg gewünscht.“

Kontakt: harder@buchhandlung-kayser.de oder  engeland@buchhandlung-kayser.de (Tel. 02226 92630)

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.