An der Schnittstelle von Politik, Kultur und Wissenschaft C.H.Beck mit Dependance in Berlin

Bereits im Frühjahr 2020 hat der Münchner Verlag C.H.Beck Literatur- Sachbuch – Wissenschaft in Berlin eine Dependance eröffnet. Leiter des Büros ist  Sebastian Ullrich, Programmleiter Beck Paperback. „In Berlin treffen Politik, Kultur und Wissenschaft in besonderer Intensität aufeinander. Für einen Verlag mit einem wachen Blick für die drängenden Fragen der Zeit ist das ein sehr attraktives Biotop“, sagt er.

Sebastian Ullrich ©Florentine Schaub

Verleger Jonathan Beck betont: „Viele unserer Autorinnen, Autoren und peers leben in Berlin. Wir freuen uns, dass wir unser kleines Büro in der Sophienstraße, das pandemiebedingt zunächst ein Arbeitsstandort war, nun endlich mit Leben füllen können.“

In den Räumlichkeiten eines ehemaligen Ladengeschäfts in der Sophienstraße in Mitte werden künftig auch kleinere Veranstaltungen in Form von Lesungen, Werkstatt- oder Pressegesprächen stattfinden. Den Auftakt bildet im September ein Empfang mit Berliner Autorinnen und Autoren des C.H.Beck’schen Herbstprogramms.

Der Standort befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Berenberg Verlag, zur Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa, zu den Kunstgalerien in der Auguststraße sowie den Hackeschen Höfen und dem Grab Leopold von Rankes auf dem Friedhof der Sophienkirche.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.