Die Autorin wird für ihren Debütroman "Streulicht" (Suhrkamp) ausgezeichnet Der Literaturpreis der Jürgen Ponto-Stiftung geht an Deniz Ohde

Deniz Ohde © Heike Steinweg

In diesem Jahr geht der mit 15.000 Euro dotierte Literaturpreis der Jürgen Ponto-Stiftung zur Förderung junger Künstler an Deniz Ohde. Die Autorin wird für ihren Debütroman Streulicht, erscheinend im Suhrkamp Verlag, ausgezeichnet.

In ihrem Debüt-Roman erzählt Deniz Ohde die Geschichte der jungen Ich-Erzählerin, die aufgrund der bevorstehenden Heirat alter Schulfreunde an den Ort zurückkehrt, an dem sie aufgewachsen ist. Sofort beginnt die Ich-Erzählerin, sich zu erinnern, Kindheit und Jugend zu reflektieren: über ein Leben als Arbeiterkind, über soziale Ungerechtigkeiten, Scham und Ängste sowie über die Herausforderungen, unterschiedlichen Rollenerwartungen gerecht zu werden.

 Die Jury des Literaturpreises der Jürgen Ponto-Stiftung ist sich einig:
„So einen Roman als Debüt hat es lange nicht gegeben. Deniz Ohde schreibt mit Streulicht einen Bildungsroman, der den Vergleich sucht, der soziologisch unnachgiebig ist und unter sanftem Druck alles zum Vorschein bringt. Blinde Flecken, tote Winkel. Ein Deutschland wird sichtbar, das wir uns anders ausgemalt hatten. Ein Deutschland auf Millimeterpapier: Deniz Ohde beschreibt Grundrisse einer Jugendbiografie in den späten Neunzigern, frühen Nullerjahren. Der mühsame Weg vom Arbeiterkind zur Akademikerin, wie er selten mit einer solchen Ernsthaftigkeit und Treue zu den bedingenden Details aufgezeichnet wurde. Das Heranwachsen in einer Industrielandschaft unter dem Eindruck einer Mischehe, Identität als Hemmschuh und das vom Umtausch ausgeschlossene Gefühl von Fremdsein. Dazu die unsichtbaren Schranken, die ohnmächtigen Räume zwischen den Generationen, die Bannzirkel der Milieus, der lähmende Kreisverkehr der Normalität. Und am Ende die Lösung. Alles an diesem Buch ist genau und treffend,“ sagt die Jury um Hauke Hückstädt, Dr. Bettina Schulte und Jackie Thomae, „ein Befreiungsschlag aus Literatur, ohne einen Gran Auftrumpfen.“

Der Preis wird am 29. Oktober 2020 im Literaturhaus in Frankfurt am Main verliehen. Der Roman Streulicht erscheint am 17. August des Jahres.

Die Jürgen Ponto-Stiftung vergibt den Literaturpreis an junge Autorinnen und Autoren, die an ihrem ersten umfangreichen Buchmanuskript arbeiten und eine besondere literarische Begabung erkennen lassen. Zu den bisherigen Preisträgerinnen und Preisträgern gehören unter anderen Martin Mosebach, Einar Schleef, Arnold Stadler, Zoë Jenny, Andreas Maier, Zsuzsa Bánk, Reinhard Kaiser-Mühlecker, Sasha Marianna Salzmann und zuletzt Miku Sophie Kühmel.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.