Für ihr Kinderbuch "Birdie und ich" (dtv/Reihe Hanser) Der LUCHS-Preis August geht an J. M. M. Nuanez

Der LUCHS-Preis August geht an Autorin J. M. M. Nuanez für ihr Kinderbuch Birdie und ich, das bei dtv/Reihe Hanser erschienen ist, in Übersetzung von Birgitt Kollmann; empfohlen für Kinder ab 11 Jahren.

Radio Bremen stellt das Buch und die aktuellen Preisträger am Donnerstag, 4. August 2022, um 15.10 Uhr auf Bremen Zwei vor. Das Gespräch zum Buch wird online unter www.radiobremen.de/luchs abrufbar sein.

Nuanez erzählt die Geschichte von zwei Geschwistern, Jack und Birdie, die nach dem Tod ihrer Mutter auf sich gestellt sind. Weil es keinen Vater gibt, ziehen sie erst zu ihrem warmherzigen, aber chaotischen Lieblingsonkel Carl und danach zum anderen Bruder ihrer Mutter, Patrick. Bei Patrick gibt es mehr Platz und gesundes Essen, aber ihr anderer Onkel ist kalt und verschlossen. Er verbietet Jacks kleinem Bruder Birdie Röcke zu tragen, woraufhin seine große, meist zurückhaltende Schwester rebelliert. „So wie er ist, ist Birdie völlig in Ordnung.“, weiß Jack.

Nuanez zeige in ihrem Roman, dass „Kinder manchmal die besseren Erwachsenen sind und mit ihrem Mut den Großen etwas beibringen.“ Das schreibt LUCHS-Jurorin Ziphora Robina in der aktuellen Ausgabe der Wochenzeitung DIE ZEIT. So muss Onkel Patrick lernen, dass Normkleider keine Probleme lösen. Jack wiederum lernt, dass offene Kommunikation der Schlüssel zu einem geordneten Leben miteinander ist.

Jeden Monat vergeben DIE ZEIT und Radio Bremen den LUCHS-Preis für Kinder- und Jugendliteratur. Aus den zwölf Monatssiegern wird der Jahres-LUCHS gewählt. Zur Jury gehören die Übersetzerin Brigitte Jakobeit, Benno Hennig von Lange vom Jungen Literaturhaus Frankfurt, die Radio Bremen-Redakteurin Ziphora Robina und Autor und Philosoph Jörg Bernardy. Den Vorsitz hat Katrin Hörnlein, die bei der ZEIT das Ressort Junge Leser und die Kinder- und Jugendliteratur verantwortet.

Die LUCHS-Jury empfiehlt außerdem: das Bilderbuch „Drachenregentage“ von Julie Völk (Beltz & Gelberg), empfohlen ab 3 Jahren, die Graphic Novel „Wenn Sterne verstreut sind“ von Victoria Jamieson und Omar Mohamed (Adrian Verlag), empfohlen ab 9 Jahren und das Jugendbuch „Der Geruch von Wut“ von Gabriele Clima (Hanser), empfohlen ab 14 Jahren.

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.