Im September wird der Band in einer zweisprachigen Ausgabe im MaroVerlag erscheinen Diane Seuss gewinnt den Pulitzer-Preis für Dichtung 2022

Diane Seuss (Foto: Gabrielle Montesanti)

Der Gedichtband frank: sonnets von Diane Seuss, erschienen im Verlag Graywolf Press, wurde mit dem Pulitzer-Preis für Dichtung ausgezeichnet. Im September wird der Band in einer zweisprachigen Ausgabe im MaroVerlag, in der Übersetzung von Franz Hofner erscheinen. Die Jury begründete die Wahl wie folgt: „Eine herausragende Sammlung, die die Sonettform originell erweitert und dabei den chaotischen Widersprüchen des heutigen Amerikas sowie der Schönheit und den Schwierigkeiten der Arbeiterklasse im Rust Belt die Stirn bietet.“

Der zweisprachige Band enthält laut MaroVerlag „128 durch­gängig 14-zeilige Sonette im freien Vers. Virtuos bewegt sich Diane Seuss durch Gedanken und Zeit, Poesie und Punk, AIDS und Sucht, Glaube und Mutterschaft. Neben der eigenen Biographie spielen ihr Sohn, dessen Drogensucht und Selbstmordversuch, der frühe Tod des Vaters und eine distanzierte Mutter sowie ein an Aids verstorbener naher Freund eine Rolle. Wie Bilder auf einem Film­streifen fängt Diane Seuss in ihrem Werk gelebtes Leben ein – scharf­sinnig, nüchtern, pointiert, kurzgesagt: ,frank‘.“ Diane Seuss (*1956) lebt in Michigan, USA, studierte Sozial­arbeit und unterrichtete am Kalamazoo College. Ihr Band Four-Legged Girl (2015) war bereits Finalist für den Pulitzer-Preis im Jahr 2016.
Den Pulitzer-Preis in der Kategorie „Bester Roman“  hat Joshua Cohen erhalten. The Netanjahus soll in deutscher Übersetzung von Ingo Herzke im Frühjahr 2023 bei Schöffling & Co. erscheinen.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.