Die Auszeichnung ist der Auftakt der bundesweiten Regionalbuchtage „Die Bodenständigen“ ist Deutschlands schönstes Regionalbuch

Das schönste Regionalbuch Deutschlands ist Die Bodenständigen. Erkundungen aus der nüchternen Mitte der Gesellschaft von Barbara Thériault aus der edition überland. Das hat die Jury des Preises bei ihrer öffentlichen Diskussion gestern Abend in der Nürnberger Akademie bekannt gegeben.

Die Verlegerin Kerstin Witte-Hofmann mit dem Gestalter des Siegertitels Phillip Hailperin

 

Die Begründung der Jury: „Barbara Thériault schafft mit Die Bodenständigen einen charmanten Spagat zwischen Einfachheit und Detailreichtum, zwischen Witz und Intelligenz – und portraitiert Erfurt aus der Mitte heraus, nämlich soziologisch: Nicht nur über Straßenschilder und Sehenswürdigkeiten, sondern auch durch die Gesichter dazwischen.“ Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels und die Stiftung Buchkunst vergeben die Auszeichnung zum Auftakt der bundesweiten Regionalbuchtage.

Auf der Shortlist des Preises standen neben dem Siegertitel außerdem:

  • Sebastian Knoll-Jung, Katrin Keßler, Asli Özdemir: pflegen helfen (Württembergische Schwesternschaft vom Roten Kreuz e.V.)
  • Christoph Liepach, Ben KadenGera ostmodern (sphere publishers)
  • Christina Schmid, Sabine Fessler: Treppauf – Treppab. Stuttgarter Stufennotizen (Prima.Publikationen)
  • Jörn TietgenNokixel. Das Hamburg-Lexikon für Kinder (Junius Verlag)

Mit dem Preis „Deutschlands schönstes Regionalbuch“ zeichnen die Interessengruppe (IG) Regionalia des Börsenvereins und die Stiftung Buchkunst Bücher aus, die einen regionalen Bezug haben und durch ihre Gestaltung, Bindung, Typographie und Gesamtkonzeption besonders hervorstechen und Verkäuflichkeit im Buchhandel vor Ort versprechen.

Der Jury für Deutschlands schönstes Regionalbuch gehören an: Annalena Weber (Gestalterin des Siegertitels 2019), Manfred Rothenberger (Verleger, starfruit publications), Lisa Neher (Buchhandlung Jakob, Nürnberg), Katharina Erlenwein (Kulturjounalistin), Sarah Eschbach (Herstellerin im ars vivendi Verlag, Cadolzburg).

Auftakt der Regionalbuchtage

Die Auszeichnung ist der Auftakt der bundesweiten Regionalbuchtage, die unter dem Motto „Heimat erlesen“ vom 15. bis zum 30. September 2020 sowohl digital als auch vor Ort stattfinden. Unter dem Dach von JETZT EIN BUCH!, der bundesweiten Initiative der deutschen Buchbranche, und in Zusammenarbeit mit der IG Regionalia des Börsenvereins rücken Buchhandlungen und Verlage regionale Titel und Autor*innen in die öffentliche Aufmerksamkeit.

Die Regionalbuchtage finden zum zweiten Mal in Kooperation und mit finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) statt. Das BMI unterstützt insgesamt 16 digitale Veranstaltungen zum Motto „Einheit durch Vielfalt“, die im dreißigsten Jahr der Wiedervereinigung Debatten und Themen rund um die deutsche Einheit in den Vordergrund rücken. Ein Überblick über die Angebote ist unter https://www.boersenverein.de/regionalbuchtage zu finden. Alle Events der Regionalbuchtage, ob physisch oder digital, sind abrufbar im Veranstaltungskalender des Kooperationspartners des Börsenvereins, dem bundesweiten Projekt Tag der Regionen.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.