Kinder- und Jugendhörbuch des Jahres 2020 ist "Der Junge aus der letzten Reihe" „Die Enden der Parabel“ ist Hörbuch des Jahres

Die Jury der hr2-Hörbuchbestenliste hat das Hörspiel Die Enden der Parabel (SWR2/Dlf/Hörbuch Hamburg) nach dem gleichnamigen Roman von Thomas Pynchon zum „Hörbuch des Jahres 2020“ gekürt. „Kinder- und Jugendhörbuch des Jahres 2020“ wurde Der Junge aus der letzten Reihe (Hörcompany) von Onjali Q. Raúf.

„Die Enden der Parabel“ des postmodernen amerikanischen Autors Thomas Pynchon spannt den Bogen von den V2-Raketen auf London während des Zweiten Weltkrieges bis zur deutschen Kapitulation und dem Atombombenabwurf. Erzählt wird in zahlreichen, ineinander verschlungenen Handlungssträngen sowie in Vor- und Rückblenden. Klaus Buhlert hat als Bearbeiter und Komponist Gravity’s Rainbow in der Übersetzung von Elfriede Jelinek und Thomas Pilz mit großer Starbesetzung zu einem fast 14-stündigen, klanggewaltigen Hörspiel geformt. Nach Ansicht der Jury ist Klaus Buhlert eine hochmusikalische Adaption von diesem hochkomplexen Ideenroman über die Welt nach dem Absturz aller Sinnstiftungen gelungen, die den Geist der Vorlage mit den Mitteln des Hörspiels kongenial einfängt: „ohne Zweifel das bedeutendste Hörspiel der Saison und eine bravouröse Kulturleistung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks“, zeigt sich die Jury überzeugt.

Das Kinderhörbuch des Jahres 2020 – Der Junge aus der letzten Reihe von Onjali Q. Raúf – erzählt die Geschichte des Jungen Ahmet. Er hat auf der Flucht aus Syrien seine Eltern verloren und kommt nun in England in die Schule. Alexa, Michael, Josie und Tom freunden sich mit dem schweigsamen Jungen an und wollen ihn dabei unterstützen, seine Eltern wieder zu finden. Ein Brief an die Queen soll helfen, was zu turbulenten Situationen führt. Birte Schnöink gibt der Ich-Erzählerin Alexa ihre warme Stimme und zieht uns mit ihrer humorvollen und sensiblen Lesung in den Bann, schreibt die Jury. Die berührende Schul- und Flüchtlingsgeschichte zeige, dass auch schon Kinder die Macht haben, durch Eigeninitiative die Welt ein klein wenig zum Besseren zu verändern. Es sei ein Hörbuch, dem man viele Hörer wünscht.

Die Auszeichnung „Hörbuch des Jahres“ wird am Samstag, 17. Oktober 2020, um 17 Uhr in der Frankfurter Festhalle verliehen. Das Preisgeld in Höhe von 3.333 Euro wird von der hr media Lizenz- und Verlagsgesellschaft mbH, Frankfurt am Main, ausgelobt und zur Verfügung gestellt. Das „Kinder- und Jugendhörbuch des Jahres“ ist als „Hörbuch-Preis der Landeshauptstadt Wiesbaden“ mit 10.000 Euro dotiert und wird am Sonntag, 7. Februar 2021, ab 15 Uhr im Kleinen Haus des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden im Rahmen einer Kinder-Hörgala verliehen. Das bunte Mitmachprogramm für Kinder ab sechs Jahren ist gleichzeitig auch krönender Abschluss des hr2-Hörfests Wiesbaden 2021.

Auf der Shortlist für das „Hörbuch des Jahres“ standen in diesem Jahr:
Von sich selbst wissen. Dieter Heinrich erzählt über Erinnerung und Dankbarkeit, supposé
Einsiedeln – Thomas Hürlimann erzählt seine Kindheit und Jugend im Kloster, supposé
Primo LeviIst das ein Mensch?, mit Alexander Fehling, DAV / NDR

Das „Kinder- und Jugendhörbuch des Jahres“ setzte sich unter anderem gegen folgende Publikationen durch:
Dirk KummerAlles nur aus Zuckersand, mit Charly Hübner, Hörbuch Hamburg / Silberfisch
Stefanie HöflerHelsin Apelsin und der Spinner, mit Eva Mattes, DAV
Holly Goldberg Sloan & Meg WolitzerAn Nachteule von Sternhai, mit Julia Nachtmann, Birte Schnöink u.a., Hörcompany

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.