"Wir reagieren auf den digitalen Wandel" DISTANZ bringt eigene Augmented Reality App

Der Distanz Verlag bringt „als erster deutscher Kunstbuchverlag“ (so Verleger Matthias Kliefoth) eine App für mobile Endgeräte. Kliefoth: „Durch den Einsatz der Augmented-Reality-Technologie verbindet die DISTANZ App Video und gedrucktes Buch zu interaktiven Kunstbüchern und Ausstellungskatalogen. Als Verlag glauben wir nach wie vor an das Buch und den Wert künstlerischer Publikationen. Doch immer wieder stellen uns Künstlerinnen und Künstler vor die Herausforderung, ihre Arbeiten angemessen zu übersetzen. Mit der App bieten wir eine an das Buch angedockte neue Plattform – nun liegt es an den Künstlerinnen und Künstlern sowie den Institutionen zu experimentieren und die neuen Möglichkeiten auszureizen“

Die Frage, wie eine Sammlung für zeitgenössische Videokunst ihre Werke heute adäquat abbilden kann, sei Ausgangspunkt für die Prototypenentwicklung mit der Sammlung Wemhöner gewesen: Die Sammlung Wemhöner App ist eine digitale Erweiterung des Katalogs Sichtspiele. In Zusammenarbeit mit dem Sammler Heiner Wemhöner und Sammlungsleiter Philipp Bollmann entstand die App, die beim Scannen eines Bildes des Katalogs die dazugehörigen Videos und Sounds aus der Cloud auf dem mobilen Endgerät abspielt.

„Die Technik, die Augmented Reality möglich macht, ist schon länger auf dem Markt, aber ihre Möglichkeiten sind noch längst nicht ausgeschöpft. Entstanden ist ein interaktives Filmbuch, das den Leser nicht auf das Betrachten von Stills und das Lesen von Texten festlegt, sondern ihm ermöglicht, bewegte Bilder zu sehen“, erklärt Philipp Bollmann.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.