Kampagne mit „Love Notes“ gestartet Dussmann das KulturKaufhaus feiert 25. Geburtstag

Vor fast 25. Jahren, am 31. Oktober 1997, eröffnete Dussmann das KulturKaufhaus an der Berliner Friedrichstraße.  Dieses Ereignis wird über das ganze Jahr hinweg gefeiert, wie das Unternehmen mitteilt.

Gestartet wird mit einer besonderen Kampagne: Auf einer großen Plakatwand am Haupteingang erzählen zahlreiche Love Notes“ die schönsten Erinnerungen von Mitarbeitenden aus ihrem Arbeitsalltag. Bis Ende Juli können auch Dussmann-Fans ihre Liebeserklärung unter www.kulturkaufhaus.de/de/25-jahre/love-notes an das KulturKaufhaus senden oder ganz analog in das Gästebuch in der Passage des Medienkaufhauses schreiben. Die schönsten Notes werden diesen Spätsommer im KulturKaufhaus veröffentlicht; den Teilnehmenden winken zudem Gewinne. Am 21. Juni feiert das KulturKaufhaus anlässlich seines 25. Geburtstags im Rahmen der Fête de la Musique ein sommerlich-buntes Straßenfest.

Mit unseren jährlich ca. 1,3 Millionen Kund:innen haben wir ein sehr gebildetes und anspruchsvolles Publikum. Der Bundestag befindet sich in der Nähe, ebenso viele Büros, in denen Menschen aus dem Politik-Umfeld arbeiten. Zudem besteht 40 Prozent unserer Kundschaft aus nationalen und internationalen Berlin-Besucher:innen. Wer am Bahnhof Friedrichstraße aussteigt und zum Brandenburger Tor oder Humboldt Forum läuft, kommt direkt am KulturKaufhaus vorbei oder sucht möglicherweise direkt diesen Weg“, erklärt Andrea Ludorf, Geschäftsführerin des KulturKaufhauses.

Anfangs war das KulturKaufhaus mitten im Herzen der Metropole eine Verlegenheitslösung, heißt es in der Pressemitteilung: „Als 1996 Unternehmer Peter Dussmann den Hauptsitz seiner Münchner Dienstleistungsfirma nach Berlin verlegte, plante er die unteren Stockwerke des repräsentativen Neubaus an den Einzelhandel zu vermieten. Da er jedoch keine Mieter für die exponierte Lage zwischen dem Boulevard „Unter den Linden“ und dem S-Bahnhof „Friedrichstraße“ fand, besann er sich auf die Buchhandlung seiner Eltern in Rottweil und füllte die Fläche kurzerhand mit Büchern, CDs und Videos – das KulturKaufhaus und damit Deutschlands größtes Medienkaufhaus war gegründet. 25 Jahre später ist der „Späti für Kultur“, wie das KulturKaufhaus von den Berliner:innen aufgrund seiner Öffnungszeiten bis Mitternacht genannt wird, nicht mehr aus der Hauptstadt wegzudenken.“

Das Sortiment auf der 7.500 Quadratmeter großen Verkaufsfläche umfasst weit mehr als 900.000 Kulturmedien, darunter 600.000 Bücher, 46.000 DVDs, unzählige Hörbücher, Kalender, Musiknoten, Papeterie-Waren, Hi-Fi-Produkte und vieles mehr. Hinzu kommt eine der weltgrößten Klassik- und Opernabteilungen. Mit dem Ausbau der Vinyl-Abteilung im Oktober 2019 hat Dussmann das KulturKaufhaus sein Musiksortiment auf über 6.000 Schallplatten erweitert. „Auch unseren English Book Shop, mit der größten Auswahl an englischsprachiger Literatur in Deutschland, pflegen wir sehr intensiv – nicht nur für unsere internationalen Kund:innen. Vor allem junge Leser:innen konsumieren viel auf Englisch. Um stets einen hohen Erlebniswert zu bieten und die Aufenthaltsqualität zu steigern, haben wir zudem im letzten Jahr in unseren Räumen die Kultur-Manufaktur auf den Weg gebracht, in der man Kultur selbst kreieren, gestalten und produzieren kann“, sagt Thomas Burger, Geschäftsführer des KulturKaufhauses. Zur Kultur-Manufaktur gehören eine Druckwerkstatt, ein PolaroidLab, ein Vinyl-Recorder für eigene Schallplattenaufnahmen sowie ein analoges Tonstudio für Profis. Mit dem gleichnamigen Label KulturManufaktur launchte das KulturKaufhaus Anfang dieses Jahres auch ein eigenes Platten-Label.

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.