Wie die Mayersche Buchandlung ihre 200 jährige Geschichte erlebbar macht Fragen an Katja Mankiewicz: Wie macht man eine Firmenchronik heute?

Katja Mankiewicz: „Wir können mehr als nur Bücher verkaufen“

Die Mayersche Buchhandlung blickt in diesem Jahr auf 200 Jahre Buchhandelstradition zurück – mit einer vorbildlich gemachten Firmenchronik, die am Wochenende zuerst von den Mitarbeitern des Unternehmens  begutachtet werden konnte (s. unsere  Meldung). Das war Anlass für Fragen an Marketingleiterin  Katja Mankiewicz:

Wie schafft man es, 200 Jahre Firmengeschichte zeitlos und zukunftsgewandt nacherlebbar  zumachen?

Katja Mankiewicz: Das war tatsächlich eine Herausforderung, ohne Pathos auch den Erfolg unserer Firma sichtbar zumachen. .Jetzt, da die Chronik vorliegt, bin ich erleichtert und sage durch aus ein mit ein wenig Stolz: Mit der Idee einer etwas anderen Chronik und dem Leitmotiv „willkommen in unserer Geschichte“ ist uns das gut gelungen.
 
Wie sind Sie das angegangen?

Bereits im Sommer begannen die ersten Planungen. Eigentlich wollten wir zunächst keine Chronik zum Jubiläum herausbringen, weil es das ist, was jede Firma tut. Aber dann war doch das Motiv stärker,  unseren Kunden die Historie des Unternehmens und die spannende Entwicklung der Buchbranche, die beide miteinander verknüpft sind, näher bringen.

Dafür ist immer noch Print der nachhaltig richtige Weg?

Ja, davon sind wir überzeugt. Unser Geschäftsführer Hartmut Falter hat deshalb auch das Ziel vorgegeben, zum Jubiläum etwas zu schaffen, das man den Menschen an die Hand geben kann. Etwas, das über die weniger bekannten Stationen des Unternehmens informiert, aber gleichzeitig unterhält.

Trotzdem noch einmal meine Frage: Wie schafft man das dann?
 
Mithilfe von Mitarbeitern und Ehemaligen wurde daraufhin das gesamte Archiv durchforstet, Fotos herausgesucht, Texte gelesen und zusammengefasst. Dabei stellte sich heraus, dass es große, immer wiederkehrende Kapitel gibt, die die Mayersche zu dem gemacht haben, was sie heute ist. Somit war die Idee, den Kunden die wichtigsten Errungenschaften und Entwicklungen der Mayerschen anhand von thematisch gegliederten Kapiteln näher zu bringen, geboren. Hierbei soll vor allem gezeigt werden, dass das Unternehmen weitaus mehr kann, als Bücher zu verkaufen – dass es eine soziale Verantwortung und Verpflichtung trägt und dieser auch nachkommt.

Eine spannende Aufgabe für eine Marketingfrau…

200 Jahre Mayersche in einer Chronik, die den Strukturwandel der Branche deutlich macht – eine Herausforderung auch für das Marketing

Ja, denn die Beschäftigung mit der Firmengeschichte zeigte uns schnell, wie viel mehr  hinter der Marke ‚Mayersche‘ steckt und wie spannend die Entwicklung der Branche und auch die Rolle die die Mayerschen Buchhandlung in den letzten Jahren hierbei gespielt hat, gewesen ist. Irgendwann war uns klar, dass eine Chronik einfach dazu gehört. Ein klassischer Zeitstrahl mit wichtigen Eckdaten, die durch die bedeutsamsten Entwicklungen führen, lässt sich in der Mitte dieser Chronik nun tatsächlich auch finden. Angefangen mit der Historie von Jacob Anton Mayer, dem Gründer des Buchhandelsunternehmens stellt dieses Jahrbuch nun Themen wie Marketing oder die Bedeutung des Taschenbuchs für den Buchmarkt vor. Außerdem zeigen Veröffentlichungen aus den Gästebüchern der Buchhandlungen die enge Verbundenheit vieler Autoren zum Unternehmen.

Besonders gelungen scheint mir, dass der Strukturwandel innerhalb der Branche auch für die interessierten Kunden deutlich wird.

Ja. In der gesamten Buchbranche hat sich in den letzten 40 Jahren so viel getan. Es war uns tatsächlich eine Herzensangelegenheit, dies für unsere Kunden informativ aufzubereiten.  Worauf wir aber auch stolz sind: Von der Idee über die Recherche und das Verfassen der Texte bis hin zum finalen Layout wurde die Chronik vollständig intern entwickelt.

Wie wird die jetzt gestreut?

Für unsere Mitarbeiter und für Geschäftspartner haben wir die Chronik in Buchform produziert. Um die Unternehmensgeschichte aber auch jedem Kunden zugänglich zu machen, wurde zusätzlich zu der gebundenen Variante eine Auflage einer Softcover-Ausgabe zur Weitergabe in den Buchhandlungen hergestellt. Wir stellen sie kostenlos zur Verfügung.
Die Fragen stellte Christian von Zittwitz

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.