Einsendeschluss für das Tandem-Stipendium für Literatinnen und Literaten ist der 28. Oktober Günter-de-Bruyn-Stiftung schreibt erstmals das Stipendium „Abseits.“ aus

Gemeinsam mit der Stiftung Kleist-Museum Frankfurt/Oder, der Burg Beeskow im Landkreis Oder-Spree und dem Literarischen Colloquium Berlin (LCB) schreibt die Günter-de-Bruyn-Stiftung erstmals das Stipendium „Abseits.“ aus. Ziel ist es, Leben und Werk des 2020 gestorbenen Schriftstellers Günter de Bruyn lebendig zu halten.

Zweieinhalb Monate lang (August–Oktober 2023) soll es deutschsprachigen Literat*innen ermöglichen, im Tandem mit einem weiteren Literaten/einer weiteren Literatin bzw. einer Person, die im künstlerischen, publizistischen, wissenschaftlichen oder handwerklichen Bereich tätig ist, in Günter de Bruyns Wohnhaus an der Blabber zu leben und kreativ zu arbeiten. Da es sich um ein Tandem-Stipendium handelt, wird die Bewerbung mit einem weiteren Literaten bzw. einer weiteren Literatin erwartet bzw. einer Person, die im künstlerischen, publizistischen, wissenschaftlichen oder handwerklichen Bereich tätig ist.

Günter de Bruyns Wohnhaus an der Blabber

„Eine unzeitgemäße Stille umgibt diesen Ort, der man sich stellen, die man aushalten muss, um sie produktiv nutzbar zu machen“, sagt Wolfgang de Bruyn, Mitglied der Günter-de-Bruyn-Stiftung und Sohn des Schriftstellers. „Und finden muss man dieses ,Abseits‘, zwischen den Dörfchen Görsdorf, Ahrensdorf und Schwenow gelegen. Verschlungene Waldwege mit ihren Holzpoltern, Wildgatterzäunen und Hochsitzen führen dorthin – oder eben im Kreis.“ Mit Werken wie Märkische Forschungen, Mein Brandenburg, Kossenblatt oder Abseits – Liebeserklärung an eine Landschaft hat Günter de Bruyn diese Gegend deutschlandweit bekannt gemacht und ihr ein literarisches Denkmal gesetzt.

Das Günter-de-Bruyn-Stipendium umfasst pro Stipendiat*in 3.000 Euro sowie freien Wohn- und Arbeitsraum in Günter de Bruyns Wohnhaus an der Blabber. Den Stipendiat:innen ermöglicht es, unmittelbar und im direkten kreativen Austausch miteinander zu arbeiten. Der Fokus sollte dabei auf der Entwicklung gegenwärtiger Lesarten, literarischer Formate sowie anderweitiger kreativer Potenziale im Umgang mit dem topografischen „Abseits“ liegen, auf der literarisch-künstlerischen Auseinandersetzung mit Rückzug und Einsamkeit ebenso wie mit dem Verhältnis von Mensch und Natur. Texte und Ergebnisse der Arbeit werden u.a. vor Ort und auf der Burg Beeskow präsentiert, im Kleist-Museum in Frankfurt (Oder) und im LCB Berlin. Für die Stipendiat:innen besteht für die Dauer des Stipendiums Residenzpflicht.

Voraussetzung für die Bewerbung des Hauptbewerbers/der Hauptbewerberin ist die erfolgte Veröffentlichung von mindestens drei selbstständigen Publikationen (Bücher, Anthologiebeiträge, Beiträge in Literaturzeitschriften mit ISBN/ISSN bzw. Aufführungs-, Sendedatum für Dramatik, Hörspiel, Drehbuch). Einsendeschluss ist der 28. Oktober.

Das Stipendium „Abseits.“ soll künftig jährlich vergeben werden. Die vollständige Ausschreibung ist online unter www.burg-beeskow.de sowie unter www.kleist-museum.de einsehbar.

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.