Personalia Hugendubel stellt Geschäftsführerkreis neu auf: Stephan Roppel wird in Geschäftsführung berufen

Stephan Roppel

Hugendubel setzt seine Multichannelstrategie weiterhin konsequent um. Nach Verabschiedung und Umsetzung der neuen Filialstrategie sowie der Übernahme von eBook.de wird nun auch die Geschäftsführung neu aufgestellt: Dr. Stephan Roppel (Foto) wird zum 15. Juli in die Geschäftsführung berufen.

Als Geschäftsführer wird Roppel die Bereiche Online und Digital operativ verantworten und somit insbesondere das Onlinegeschäft samt Hugendubel.de und eBook.de sowie die Marktpräsenz des eReaders tolino weiter vorantreiben. Darüber hinaus wird er künftig den Gesamtbereich Marketing inklusive dem Customer Relationship Management (CRM) verantworten sowie das Hugendubel Service Center (HSC). Damit werden alle zentralen b-to-c Bereiche unter Roppels Führung gebündelt.

Den Bereich Marketing übernimmt Stephan Roppel von Geschäftsführer Thomas Nitz, der zusätzlich die Bereiche Personal und Betriebsbereitschaft seit vielen Jahren führt und ab Januar 2016 auch die Verantwortung für den Ladenbau übernehmen wird. Damit wird das gesamte Personal- und Ladenmanagement unter Nitz’ Führung gebündelt.

Den Bereich Ladenbau wird Nitz von Jochen Laabs übernehmen, der als Geschäftsführer für die Bereiche Ladenbau, Expansion und Mietvertragsmanagement das Unternehmen im April 2016 auf eigenen Wunsch nach über zehn Jahren in der Unternehmensgruppe verlassen wird.

Den Bereich Expansion und Mietvertragsmanagement übergibt Laabs an Jan Henningsen, der ab Februar 2016 zu Hugendubel zurückkehren wird. Henningsen kennt das Unternehmen bereits aus seiner Zeit als Expansionsmanager bei Weltbild Plus.

Kommentare (1)
  1. Ich schreibe aus Berlin und war gerade in der Filiale von Hugendubel im Karstadt am Kurfürstendamm. Anlässlich eines bevorstehenden Urlaub s wollte ich mich mit entsprechend ausreichender Lektüre eindecken. Ich kaufe auch sonst ständig Bücher: ein Hobby, wofür ich gerne viel Geld ausgeben möchte – sofern die Voraussetzungen stimmen.
    Dies ist bei Hugendubel nicht mehr der Fall: Rote Sessel, auf denen ich Lesestoff auf Lesbarkeit prüfe, waren nicht mehr vorhanden. Auf Nachfrage erklärte mir der mäßig freundliche Verkäufer, dass diese Sessel zu 80 % von schlafenden Personen benutzt worden seien und daher hätten entfernt werden müssen.
    Meine Enttäuschung mündet im Moment in der Entscheidung nicht mehr bei Hugendubel einzukaufen. Ich kann den Behauptungen auch nur widersprechen: Oft saßen dort entweder nur Lesende oder Leute ,die auf die Kaufentscheidung ihrer Partner warteten. Zudem ist es manchmal nötig, wegen eines geschwächten Kreislaufs sich zu setzen. Letzteres zu verweigern halte ich auch für unterlassene Hilfeleistung.
    Wenn Sie Wert darauf legen, dass ich weiterhin bei Ihnen Kundin bleibe, überzeugen Sie mich vom Gegenteil. Ansonsten bleibt es bei meiner Entscheidung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.