"Geschickt spielt sie mit unseren Erwartungen und setzt dabei bewusst auf Leerstellen, die weite Assoziationsräume aufmachen" James Krüss Preis 2021 geht an Tamara Bach

Tamara Bach

Mit dem James Krüss Preis 2021 wird die deutsche Autorin Tamara Bach ausgezeichnet. In der Jurybegründung heißt es: „Tamara Bach, geboren 1976 in Limburg, hat in knapp 20 Jahren ein beeindruckendes literarisches Werk vorgelegt, in dem ein unverwechselbarer Ton die unterschiedlichsten Romane prägt, geschrieben meist für Jugendliche und mitunter auch für Kinder. Sie wagt ungewöhnliche formale Experimente und schärft so auch das Bewusstsein dafür, was strukturell und intermedial alles möglich ist, ohne dass dies auf Kosten der Sinnlichkeit des Erzählens oder der beinahe lyrischen Qualitäten ihrer aufs Notwendige reduzierten Sprache geht.

Mit leichter Hand findet sie zu Bildern, die sich einprägen, im schönsten Sinne vieldeutige Sätze: ob in Marsmädchen, Vierzehn, Jetzt ist hier, Was vom Sommer übrig ist, Marienbilder, Mausmeer oder Wörter mit L. Sie hat ein sicheres Gespür für die Darstellung adoleszenter Identitätskonflikte, beschreibt genau beobachtend die Bruchkanten jugendlicher Selbstfindungsprozesse und verbindet Ernsthaftigkeit mit großer Leichtigkeit und unaufdringlichem Humor. Geschickt spielt sie mit unseren Erwartungen und setzt dabei bewusst auf Leerstellen, die weite Assoziationsräume aufmachen. All dies macht die ebenso versierte wie originelle Sprachkünstlerin Tamara Bach zu einer würdigen Preisträgerin im Sinne von James Krüss. Wie auch ihr Mut, in Marienbilder und vielen anderen Romanen den Lesern und Leserinnen die Entscheidung zu überlassen, welchen Weg der Deutung sie einschlagen möchten.“

Die Jury-Mitglieder des James Krüss Preises sind:
Prof. Dr. Ute Dettmar, Institut für Jugendbuchforschung, Goethe Universität Frankfurt a. Main; Franz Lettner, Institut für Jugendliteratur Wien, 1000 & 1 Buch; Dr. Christiane Raabe, Internationale Jugendbibliothek München; Ralf Schweikart, Vorstandsvorsitzender des Arbeitskreises für Jugendliteratur; Dr. Tilman Spreckelsen, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Die Preisverleihung ist für den 10. Juni 2021 in der Internationalen Jugendbibliothek auf Schloss Blutenburg geplant.

Der James Krüss Preis für internationale Kinder- und Jugendliteratur wird seit 2013 alle zwei Jahre für ein herausragendes kinder- oder jugendliterarisches Werk vergeben. Die Internationale Jugendbibliothek führt ihn im Auftrag der James-Krüss-Erbengemeinschaft durch.

Im Gedenken an James Krüss fördert der Preis „Erzählkunst, Weltoffenheit und Toleranz. Ausgezeichnet wird ein kinder- und/oder jugendliterarisches Werk, das durch sprachliche Brillanz, Originalität, fantasievolles Erzählen, Formenvielfalt und Humanität überzeugt“. Der James Krüss Preis für internationale Kinder- und Jugendliteratur ist mit 8.000 Euro dotiert.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.