Für 24. November im Müster geplant: Kongress FURE „The Future of Reading“ Jetzt vormerken: Konferenz „Die Zukunft des Lesens“

Welche neuen Rollen kann Print in Zeiten der Digitalisierung einnehmen? Wie kann sich das Lesen gegen andere kulturelle Techniken wie das Spielen, das Zuhören oder das Zuschauen durchsetzen? Der Kongress FURE in Münster soll am 24. November 2017 „Raum für Statements, Visionen und Positionen von Designerinnen und Designern aus den Bereichen Magazin, Zeitung und Buch sowie dem Designnachwuchs der Münster School of Design“ sachen.

Als Sprecher sind l dabei: Hanne Mandik (Kiepenheuer & Witsch), die sich mit der Gestaltung typografisch anspruchsvoller E-Book-Layouts und der Zukunft von E-Books beschäftigt, Frank Rausch der (App-Entwickler und Spezialist für digitale Typografie) über gute Lesetypografie für dynamische Inhalte, Holger Windfuhr (Artdirector der Frankfurter Allgemeine Zeitung) erklärt was Print gegenüber Digital kann und erklärt, warum Digital Print brauchen kann. Oder auch Florian Adler, der sich mit der Gestaltung von Publikationen und Webseiten beschäftigt, damit sie für Menschen mit und ohne Seheinschränkungen gleichermaßen gut lesbar und attraktiv sind.

Weitere Informationen und Tickets zu FURE „The Future of Reading“ finden Sie hier

 

[PC-Popup id=1]

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.