Aus der Werkstatt der Verlage (XVIII) Julia Eisele: „Lesen Sie los, und haben Sie einen inspirierenden Bücherherbst“

Die oft sehr persönlichen Verleger-Blicke auf ihre jeweiligen neuen Programme und auf die Branche derzeit in den Editorials der Herbstvorschauen wollen wir hier in loser Folge mit Ihnen teilen. Den Anfang machte Christoph Links, darauf folgten die Editorials von Lucien Leitess, Daniel Kampa, Lothar Schirmer, Christian Strasser, Sebastian Guggolz, Gerhard Steidl, Joachim von Zepelin und Christian Ruzicska,  Constanze Neumann, Gregory C. Zäch, Dr. Stephanie Mair-Huydts und Steffen RübkeHeike Schmidtke und Kilian Kissling, Katharina Eleonore Meyer, Peter Haag, Jochen JungKlaus Kehrer und Jörg Sundermeier. Hier heute das (Corona freie) Editorial von Julia Eisele:

Julia Eisele: „Lesen Sie los, und haben Sie einen inspirierenden Bücherherbst“

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Unser kommendes Programm hält einen ganz besonderen Familienroman für Sie bereit. Einen Roman, der schon in Amerika die Leserherzen im Sturm eroberte und Autorinnen wie Lisa Taddeo und Meg Wolitzer restlos begeisterte. Denn er erzählt auf unaufgeregte, realistische Weise, und dabei doch tiefgehend und bewegend, wie zwei Menschen es schaffen, einander ein Leben lang zu lieben. Und zwar nicht wegen, sondern trotz der Umstände. Trotz des Lebens, wie es eben stattfindet, mit all seinen Dramen, Enttäuschungen und Herausforderungen. Wenn du mich heute wieder fragen würdest ist eine Geschichte, die vor schwierigen Themen keine Scheu hat und zeigt, dass Liebe und Vergebung noch die schlimmsten Wunden heilen können.

Durch Klick auf Abbildung zum Blättern

Ebenso wenig Scheu vor dem Schmerz des Lebens hat unsere literarische Wiederentdeckung aus Kanada. Margaret Laurence ist in ihrer Heimat so berühmt und geschätzt wie ihre Kolleginnen Margaret Atwood und Alice Munro. Mit Der steinerne Engel hat sie einer alten, furchtlosen Frau ein ebenso grimmiges wie faszinierendes literarisches Denkmal gesetzt.

Nature Writing ist nach wie vor in aller Munde. Aber nicht deshalb publizie- ren wir Tiger, nicht, weil die vom Aussterben bedrohte Kreatur im Zentrum der Erzählung steht, sondern weil es Polly Clark in ihrem Roman auf einzig- artig poetische Weise gelingt, menschliche Verletztheit mit derjenigen der Tiere in Schwingung zu bringen, und uns damit weit mehr über uns selbst als über die Natur verrät. Bestellen Sie jetzt Ihr persönliches Leseexemplar in besonderer Ausstattung.

Lesen Sie los, und haben Sie einen inspirierenden Bücherherbst,

Ihre Julia Eisele

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.