Zwischenbuchhandel KNV plant Crossmedia-Marketingprodukt für Kinder- und Jugendbücher

KNV kündigt für das kommende Jahr „ein medienübergreifendes Marketingangebot“ für den Bereich Kinder- und Jugendbuch an. Als Partner für dieses Projekt hat man sich die Berliner Agentur Literaturtest an Bord geholt.

Denn in einem seien sich Verlage und Buchhandel einig, erklärt KNV in einer Mitteilung: „Es ist an der Zeit, neue Marketingkonzepte für junge Leserinnen und Leser zu entwickeln. Jugendliche wollen heute attraktiven Premium-Content auf sozialen Kanälen konsumieren und die Chance nutzen, sich mit anderen Lesern auszutauschen – unabhängig davon, ob am Ende physisch oder digital gelesen wird. Einzelne Verlage sind hier bereits sehr innovativ, und auch im Handel gibt es erfolgreiche Ansätze engagierter Spezialisten. Was bisher fehlte, war eine Klammer in Gestalt einer lebendigen Branchenlösung, die Buchhandlungen und Verlagen eine attraktive Präsentation von Kinder- und Jugendbüchern über mehrere Medien hinweg mit großer Reichweite ermöglicht. Denn: Verlagsübergreifende Angebote sind das, was die Mehrheit der Endkunden als Service erwartet und entsprechend durch Umsätze honoriert.“

Das neue Crossmedia-Produkt hat KNV in Zusammenarbeit mit Literaturtest konzipiert und beschreibt es wie folgt: „Es vereint drei dynamisch miteinander verzahnte Elemente: das hochwertige Print-Magazin (Startauflage: 150.000 Ex.) und die Website setzen bei der Zielgruppenansprache den Schwerpunkt im Kinderbuch, bei der Social-Media-Kommunikation werden Kinder und Eltern sowie Jugendliche mit je eigenen Angeboten angesprochen. Eine große Rolle spielen dabei innovative Videoformate.“

„In dem Ansatz, diese Zielgruppen individuell zu adressieren, haben uns erste Gespräche mit Verlagen bestärkt. Klar ist: Das neue Crossmedia-Produkt soll eine umfassende Branchenlösung werden, die die Erwartungen der führenden Kinder- und Jugendbuchverlage und des Handels an ein innovatives Marketingprodukt erfüllt, um die junge Zielgruppe zu erreichen“, erläutert Markus Fels, Leiter Einkauf von KNV. „Die Konzeptionsphase werden wir im Januar, nach einem gemeinsamen Workshop mit maßgeblichen Verlagen, abschließen. Unser Ziel ist es, Mitte 2017 an den Start zu gehen.“

KNV verfolge dabei vor allem zwei Ziele: „1. perspektivisch DIE erste Anlaufstelle für junge Leser*innen zu schaffen; 2. die Marktposition des Buchs als Medium sowie der Unternehmen, die von ihm leben, in der Konkurrenz mit anderen Konsumangeboten zu stärken. Denn Verlage und Buchhandlungen konkurrieren natürlich weiterhin jeweils untereinander, aber gleichzeitig auch als Branche mit den Angeboten von Google, Netflix & Co. – eine Konkurrenz, deren Bedeutung täglich zunimmt.“

„Daher setzen wir auf eine breite Beteiligung insbesondere der in diesem Segment wichtigsten Verlage. Denn je vielfältiger sich das Produkt inhaltlich gestaltet, desto mehr wird der einzelne Verlag vom Auftritt seiner Produkte in diesem Umfeld profitieren“, ergänzt Roland Große Holtforth, Geschäftsführer von Literaturtest.

Buchhandlungen soll das Produkt „einen starken Resonanzboden für das eigene lokale Marketing und damit die eigene Kundenansprache – und zwar auf allen Kanälen“ bieten. Individualisierte Varianten des Print-Magazins seien ebenso vorgesehen wie Verknüpfungen mit der eigenen Online-Kommunikation. Markus Fels: „Unsere Idee ist: Der Handel soll im Kleinen (Regionalen) vom Großen profitieren. Denn durch Verlinkungen und Verknüpfungen kann jede Buchhandlung Teil einer größeren Community werden. Wir möchten damit nicht nur zur Steigerung von Umsätzen beitragen, sondern auch – vielleicht noch wichtiger – zur Gewinnung neuer Kunden in diesen wohl am härtesten umkämpften Zielgruppen.“

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.