Bertelsmann erwägt Verkauf des Club-Geschäfts in den USA / Deutschland wohl nicht betroffen

Bertelsmann erwägt den Verkauf des Club-Geschäfts mit Büchern, DVDs und Musik in den USA und weiteren ausländischen Märkten, meldet die FTD. Stattdessen wolle sich Hartmut Ostrowski, der neue Vorstandschef des Medienkonzerns, nach Informationen der Financial Times auf schnell wachsende Geschäftsfelder konzentrieren. Demnach will Ostrowski, der am kommenden Donnerstag von Bertelsmann-Manager seine Antrittsrede halten wird, die stagnierende Sparte Bertelsmann Direct North America (siehe dazu unsere K&T Kolumne im Septemberheft und [mehr…] verkaufen und die Erlöse in den Zukauf der letzten zehn Prozent an RTL stecken. [mehr…]

Das hat man auch in der Berliner Club-Zentrale heute rumoren hören. Wie es aussieht, geht es aber zunächst nur um die USA Aktivitäten des Clubs.

Allerdings denke laut FTD der Konzern auch darüber nach, sich von Buchclubs in anderen Ländern zu trennen. Was alles ziemlich glaubwürdig klingt, immerhin gehört die FTD indirekt zum Konzern.

In der FTD steht aber auch, dass der der deutsche Buchclub immer noch als das Herz des Gütersloher Konzerns angesehen werde – er ist also mit Sicherheit nicht betroffen.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.