Bertelsmann mit 931 Millionen Euro Jahresüberschuss in sechs Monaten / Ergebnis 2002 voraussichtlich über Rekordergebnis 2000/01

Bertelsmann hat in den sechs Monaten des Rumpfgeschäftsjahres 2001 (1. Juli – 31. Dezember) ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Firmenwertabschreibungen von 1,7 Milliarden Euro und einen Jahresüberschuss von 931 Millionen Euro erzielt. In der hauseigenen Presseerklärung heißt es dazu: „Zu den hohen Gewinnen tragen Erlöse aus dem Verkauf von AOL-Anteilen wesentlich bei; aber auch die operativen Geschäfte gewinnen durch Kosten- und Portfoliomanagement und Fokussierung auf die kreativen Kernaufgaben an Wettbewerbsfähigkeit. Das Bereichsergebnis – also das laufende Ergebnis der Geschäfte vor Zinsen, Steuern und Firmenwertabschreibungen, ohne Internet-Geschäfte und positive wie negative Einmaleffekte – erreichte im Rumpfgeschäftsjahr 212 Millionen Euro.“
Trotz eines in dreieinhalb Jahren verdoppelten Umsatzes, einer nahezu vervierfachten Eigenkapitalausstattung und milliardenschwerer Investitionen in Inhaltegeschäfte wies Bertelsmann zum Ende des Rumpfgeschäftsjahres 2001 eine im Marktvergleich geringe Verschuldung auf. Die Netto-Finanzschulden konnten auf 422 Millionen Euro gesenkt werden. Der Umsatz von Bertelsmann betrug in der verkürzten Berichtsperiode 9,7 Milliarden Euro, das Eigenkapital erreichte mit 8,4 Milliarden Euro eine neue Dimension.
Der Vorstandsvorsitzende der Bertelsmann AG, Thomas Middelhoff, erklärte: „Bertelsmann kann trotz Konjunkturkrise und der negativen Auswirkungen des 11. Septembers mit einer starken Kapitalausstattung und entsprechend hoher Schlagkraft agieren. Dafür haben wir viel getan: Die Unternehmensbereiche werden im Rahmen der Bertelsmann Excellence Initiative (BEX) enger miteinander verzahnt, neue Märkte erschlossen und bisher ungenutzte Umsatzpotenziale gehoben. In den sechs Monaten des Rumpfgeschäftsjahres 2001 haben wir die insgesamt gute Ertragslage gezielt genutzt, um uns mit umfassenden Maßnahmen zur Kostensenkung, Portfoliobereinigung und Ergebnissteigerung in eine gute Ausgangsposition für ein Wiederanspringen der Konjunktur zu bringen. Der Erfolg zeigt sich bereits: Dank der BEX-Initiative entwickeln sich unsere Geschäfte im neuen Geschäftsjahr 2002 – gegen den allgemeinen Markttrend – deutlich über dem Vorjahresniveau. Wir erwarten ein operatives Ergebnis klar über dem des vergangenen vollen Geschäftsjahres 2000/01. Schritt für Schritt bringen wir Bertelsmann dem Ziel von zehn Prozent Umsatzrendite innerhalb der nächsten drei Jahre näher.“
50 Prozent des bilanzierten Vermögens entfalle mittlerweile auf das TV-, Radio-, Fernsehproduktions- und Sportrechtegeschäft. Die Chancen der neuen Medien seien offensiv genutzt worden, um Bertelsmann eine starke Position im Medien-E-Commerce zu erarbeiten: Beim Vertrieb über das Internet sei Bertelsmann im Musikbereich weltweit die Nummer 1 und im Buchbereich weltweit die Nummer 2.
Bertelsmann hat sein Geschäftsjahr, das bisher von Jahresmitte zu Jahresmitte reichte, auf das Kalenderjahr umgestellt und zu diesem Zweck vom 1. Juli bis zum 31. Dezember 2001 ein Rumpfgeschäftsjahr eingelegt.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.