buch.de: Jahresabschluss mit knappem Umsatzminus

Die buch.de internetstores AG hat das Geschäftsjahr vom 1. Oktober 2012 bis 30. September 2013 mit einem Umsatz in Höhe von 97,7 Millionen Euro und damit knapp unter Vorjahresniveau (100,2 Millionen Euro) abgeschlossen. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit der Gesellschaft (EBT) belief sich auf 564 Tausend Euro und lag damit leicht über Vorjahr (551 Tausend Euro).

Beide Kennzahlen – Umsatz und Ergebnis (Einzelabschluss nach HGB) – bewegten sich im Rahmen der mit dem Jahresabschluss 2011/2012 veröffentlichten Gesamtjahresprognose. Gründe für den Rückgang des Umsatzes um 2,5 Prozent waren zum einen der intensive Wettbewerb, zum anderen der Verzicht auf unprofitablen Umsatz durch die Neujustierung der Maßnahmen zur Kundenakquise, der aufgrund des Vorjahresvergleichs im Weihnachtsquartal 2012/2013 noch relevant war, heißt es in der Presseerklärung.

Die gezielte Steigerung der Rohertragsmarge trug maßgeblich dazu bei, dass das Ergebnis (EBT) im Einzelabschluss trotz des Umsatzrückgangs um 2,2 Prozent leicht anstieg.

Durch die zum 30. September 2013 erfolgte Gründung der hundertprozentigen Tochtergesellschaft buch.de Markenverwaltung GmbH unterliegt die Gesellschaft rückwirkend zum 1. Oktober 2012 der Konzernrechnungslegung nach IFRS. Die buch.de internetstores AG betreibt das operative Geschäft, während die Markenverwaltung GmbH ausschließlich konzerninterne Sachverhalte abbildet.

Aus diesem Grund entsprach der Konzernumsatz mit 97,7 Millionen Euro exakt dem Umsatz der Einzelgesellschaft buch.de internetstores AG. Das Konzernergebnis vor Steuern (EBT) belief sich auf 652 Tausend Euro. Das EBITDA lag sowohl im Konzern als auch im Einzelabschluss mit 2,6 Millionen Euro um 0,7 Millionen über dem Vorjahresniveau (1,9 Millionen Euro). Die Erhöhung des Free Cashflow gegenüber dem Vorjahr resultiert aus erhöhten Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen.

Ohne diesen Effekt (2,4 Millionen Euro) bewegte sich der Free Cashflow nur leicht über dem Vorjahr. Die positive Entwicklung der Liquidität resultiert aus dem Umstand, dass die liquiden Mittel im Geschäftsjahr 2011/2012 bei verbundenen Unternehmen angelegt und daher nicht wie im Berichtsjahr unter „Liquidität“ ausgewiesen waren.

Vorstand und Aufsichtsrat werden der ordentlichen Hauptversammlung die Ausschüttung einer Dividende von 0,04 Euro je dividendenberechtigter Stückaktie vorschlagen.

Der Vorstand rechnet für das Gesamtjahr 2013/2014 mit einer Steigerung des Konzernumsatzes um 5 bis 15 Prozent und einem Konzernergebnis vor Ertragsteuern (EBT) in Höhe von 0,2 bis 0,7 Millionen Euro nach erzielten 0,65 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2012/2013.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.